S&P 500 ^GSPC
5,130.95
-0.12%
Tesla TSLA
$188.14
-7.16%
Nvidia NVDA
$852.37
+3.60%
Alphabet GOOG
$134.20
-2.81%
Apple AAPL
$175.10
-2.54%
Meta META
$498.19
-0.82%
Amazon AMZN
$177.58
-0.36%
Microsoft MSFT
$414.92
-0.14%

6 interessante Grafiken, die jeder Dividendenanleger kennen sollte

Mario Hopp
20. 5. 2023
7 min read

Dividendeninvestitionen machen durchaus Spaß. Aber man muss trotzdem mit beiden Beinen auf dem Boden bleiben und den Zahlen, der Logik und nicht den Emotionen folgen. Manche Prinzipien sind jedoch schwer zu verstehen, daher ist es besser, sie in einem Diagramm zu sehen. Und deshalb stelle ich Ihnen ein paar davon vor!

Reinvestition wirkt Wunder

Die Wiederanlage von Dividenden spielt eine entscheidende Rolle bei der Maximierung der langfristigen Rendite von Aktienanlagen. Sie ermöglicht es Ihnen, vom Prinzip des Zinseszinses zu profitieren, bei dem neu gekaufte Aktien eine zusätzliche Dividende generieren, die Sie wieder anlegen können. Dies setzt den Schneeballsystemmechanismus in Gang.

Infolgedessen kann der Gesamtwert eines Aktienportfolios exponentiell ansteigen, insbesondere wenn das Unternehmen die Dividenden schneller erhöht. Durch Reinvestition kann selbst eine kleine Dividende den Wert der Gesamtanlage über Jahrzehnte hinweg durch Hebelwirkung dramatisch steigern. Die Zinsakkumulation funktioniert am besten zu Beginn des Anlagezeitraums.

Durch die Wiederanlage können Sie außerdem Ihre ursprüngliche Strategie beibehalten, ohne Aktien verkaufen zu müssen, und es fallen keine Verkaufsgebühren oder Steuern an. Der Aktienmarkt neigt außerdem dazu, langfristig stärker zu wachsen als die Dividenden, so dass Sie durch die Wiederanlage vom Potenzial der allgemeinen Aktienbewertung profitieren können. Aus diesen Gründen ist die Wiederanlage von Dividenden für die Maximierung langfristiger Aktienrenditen unerlässlich. Dies können Sie selbst in der unten stehenden Grafik sehen.

Rendite ist nicht alles!

Aktien mit der höchsten Dividendenrendite bieten langfristig weniger attraktive risikobereinigte Renditen.

Die Daten von Professor French zeigen, dass die kumulierte Gesamtrendite von Portfolios, die nach der Dividendenrendite gruppiert sind, bei den Gruppen mit der höchsten Rendite deutlich abnimmt. Einfach ausgedrückt: Je höher die Rendite, desto wahrscheinlicher ist es, dass man am Ende schlechter dasteht.

Stattdessen sollten sich die Anleger auf die Fundamentalanalyse konzentrieren und prüfen, inwieweit die Rentabilität des Unternehmens Dividendenzahlungen und Wachstum auf lange Sicht tragen kann. Andernfalls besteht die Gefahr, dass der Traum von höheren Renditen das Risiko verschleiert, dass eine schlechte Finanzlage zu stagnierenden oder reduzierten Dividenden in der Zukunft führen wird. Eine hohe Rendite ist nutzlos, wenn die Aktienwerte fallen.

Dividendenrenditen sind wichtig, sollten aber nicht das Hauptkriterium für die Aktienauswahl sein. In den theoretischen Beispielen sehen die Aktien mit den höchsten Dividendenrenditen attraktiv aus, aber die Grafik sagt etwas anderes.

Die durchschnittliche Rendite hat sich stabilisiert

Die durchschnittliche Dividendenrendite des S&P 500 liegt seit mehreren Jahren bei 1,8 %, was auf eine gewisse Stabilität der Dividendenzahlungen der im Index enthaltenen Unternehmen zurückzuführen ist. Die Unternehmen orientieren sich eher am Wachstum als an den absoluten Dividendenhöhen, so dass sich die durchschnittliche Rendite nicht dramatisch verändert hat.

Während in einigen Sektoren ein höheres Dividendenwachstum zu verzeichnen war, sind die Dividenden in anderen Sektoren gesunken oder stagnieren. Auf der Ebene des Gesamtindex gleicht sich dies teilweise aus. Trotz des Gewinnwachstums reinvestieren einige Unternehmen in ihr Wachstum und kaufen Aktien zurück, anstatt höhere Dividenden zu zahlen.

Die Aktien der Unternehmen werden zu unterschiedlichen Kursmultiplikatoren gehandelt, was sich unterschiedlich auf ihre Dividendenrenditen auswirkt. Auf der Ebene des Gesamtindex wird dieser Effekt wieder ausgeglichen. Der Markteintritt neuer Unternehmen hat in der Regel nur geringe Auswirkungen auf die durchschnittliche Dividendenrendite, da es sich häufig um Unternehmen ähnlicher Größe mit ähnlichen Dividenden handelt.

Hohe Dividende und hohe Ausschüttungsquote

Die Aktien mit den höchsten Dividenden sind oft auch Aktien mit hoher Ausschüttungsquote - sie schütten einen hohen Anteil ihrer Gewinne als Dividenden aus. Viele von ihnen schütten auch einen höheren Anteil ihrer Gewinne aus als in der Vergangenheit, um ihre Dividende aufrechtzuerhalten. Beides ist nicht unbedingt nachhaltig. Eine heute hohe Rendite kann sich morgen leicht in eine niedrige Rendite verwandeln.

Allerdings fallen nicht alle Hochzinsaktien in dieses Problemfeld. Es gibt viele Unternehmen, die bei einer ähnlichen oder niedrigeren Ausschüttungsquote eine höhere Rendite als der Markt zahlen und damit eine potenziell attraktivere Option darstellen. Dies wird in der folgenden Grafik deutlich.

Je größer die Angst, desto größer der Umsatz

Historische Abschwünge waren nicht angenehm, aber bei jedem dieser großen Crashs wurden in den 12 Monaten nach der Krise zweistellige Renditen erzielt. Natürlich gibt es keine Garantie dafür, dass sich das nicht ändern wird. Und es ist auch gut, daran zu denken, dass sich der Markt zwar in der Regel von solchen Abschwüngen erholt, es aber keine schlechte Idee ist, sich auf Krisen vorzubereiten.

Auf die Große Depression der späten 1920er Jahre, in der der Aktienmarkt um bis zu 80-90 % einbrach, folgte in den 1930er Jahren eine starke Erholung, in der die Aktien den größten Teil ihres verlorenen Wertes wiedergewannen. Innerhalb weniger Jahre erreichte der Markt wieder die Höchststände von vor der Krise.

Nach dem Absturz der New Yorker Börse 1987 um mehr als 20 % erholten sich die Märkte und erreichten innerhalb weniger Monate wieder ihr ursprüngliches Niveau. Bis 1990 erreichten sie dann neue Höchststände.

Nach der durch den Dot-Com-Crash ausgelösten Krise um die Jahrhundertwende, als beispielsweise der Nasdaq-Index bis zu 78 % verlor, kam es bis Ende 2003 zu einer Erholung von mehr als 300 %. Innerhalb weniger Jahre erreichten die Märkte neue Allzeithochs.

Dieses Muster nach der Krise wiederholte sich in der jüngsten Finanzkrise 2007-2009, als der S&P 500-Index um bis zu 50 % fiel. Doch 2013 wurden die Höchststände von 2007 bereits wieder übertroffen und das Wirtschaftswachstum kehrte zurück.

Man kann sagen, dass es historisch gesehen nach Zeiten extremer Marktrückgänge und Pessimismus zu einer Erholung von der Talsohle und einer Wende zum Wachstum kommt, die oft schnell und stark ist. Die Anleger sollten daher nach großen Korrekturen nach Gelegenheiten Ausschau halten, da Zeiten des größten Pessimismus in der Regel einen guten Einstiegspunkt in den Markt darstellen. Und das gilt auch für Dividenden.

Der Faktor Zeit ist von entscheidender Bedeutung

Die Zeit spielt beim Investieren aus mehreren Gründen eine entscheidende Rolle. Erstens kommt das Prinzip des Zinseszinses umso mehr zum Tragen, je länger Ihr Geld arbeitet. Die Zinsen werden nicht nur auf die ursprüngliche Anlage gezahlt, sondern auch auf die zuvor gezahlten Zinsen, und je länger der Zeithorizont ist, desto mehr summiert sich dieser Effekt.

Mit der Zeit gleicht sich die Volatilität der Märkte langfristig aus und die langfristig positive Entwicklung der Aktienmärkte setzt sich durch. Kurzfristige Schwankungen haben auf lange Sicht keine solche Wirkung.

Mit zunehmender Anlagedauer nimmt auch der Einfluss von Emotionen und die Notwendigkeit, den Markt zu timen, ab, denn je länger wir investieren, desto weniger kommt es auf den konkreten Zeitpunkt an, zu dem wir Geld anlegen oder abheben. Wichtiger ist die Regelmäßigkeit der Investitionen, die uns vor dem Timing-Risiko schützt.

All dies bedeutet, dass Zeit der wichtigste Faktor beim Investieren ist und die Erfolgswahrscheinlichkeit Ihrer Anlagestrategie erhöhen kann. Je früher Sie mit dem Investieren beginnen und je länger Sie Ihr Geld arbeiten lassen, desto besser kann es die notwendigen langfristigen Renditen erzielen.

Welches ist Ihr Lieblingschart?

Haftungsausschluss: Dies ist in keiner Weise eine Anlageempfehlung. Es handelt sich lediglich um meine Zusammenfassung und Analyse auf der Grundlage von Daten aus dem Internet und anderen Quellen. Investitionen in die Finanzmärkte sind riskant und jeder sollte auf der Grundlage seiner eigenen Entscheidungen investieren. Ich bin nur ein Amateur und teile meine Meinung.

Artikel kostenlos lesen?
Dann mach weiter 👇

Log in to Bulios

Log in and follow your favorite stocks, create a portfolio and discuss with others


Don't have an account? Join us

Geben Sie den Artikel weiter, oder speichern Sie ihn für später.