S&P 500 ^GSPC 5,304.72 +0.70%
Tesla TSLA $179.24 +3.17%
Meta META $478.22 +2.67%
Nvidia NVDA $1,064.69 +2.57%
Apple AAPL $189.98 +1.66%
Microsoft MSFT $430.16 +0.74%
Alphabet GOOG $176.33 +0.73%
Amazon AMZN $180.75 -0.17%

Der Schweizer Bankenriese UBS Group hat bekannt gegeben, dass er die Übernahme des Konkurrenten Credit Suisse für 3,2 Milliarden Dollar abgeschlossen hat.

Dank des Hypes um die KI hat sich unser Problem der scheiternden Banken etwas entspannt. Sicherlich erinnern wir uns alle daran, dass der Beginn des Bankenzusammenbruchs, der in den USA begann, seinen Weg nach Europa fand und die Schweizer Bank, die in der Vergangenheit ebenfalls verschiedene Rückschläge erlitten hat, in Schwierigkeiten geriet. Über diesen Schritt wird seit März gesprochen, als die Sorge groß war, dass die Verluste der Credit Suisse $CS+1.0% das Bankensystem destabilisieren könnten.

UBS Group $UBS+2.3% ist ein 1998 in Zürich, Schweiz, gegründeter Finanzdienstleister, der in erster Linie Privat-, Firmen- und institutionelle Kunden betreut. Das Unternehmen bietet Investment-, Retail-, Corporate- und Institutional-Banking an. Darüber hinaus bietet sie Wertpapierdienstleistungen sowie Vermögensverwaltungsdienste mit internationalem Service an. UBS verwaltet das grösste Privatvermögen der Welt und zählt rund die Hälfte der Milliardäre der Welt zu ihren Kunden. Ab 2021 ist UBS mit einer Marktkapitalisierung von 61 Milliarden Dollar die drittgrösste Bank in Europa, die in allen wichtigen Finanzzentren der Welt und mit Niederlassungen in 50 Ländern vertreten ist.

UBS
$30.87 $0.68 +2.25%

"Anstatt zu konkurrieren, sind wir nun vereint und schlagen gemeinsam das nächste Kapitel unserer Reise ein", sagte Sergio Ermotti, der neu zurückgekehrte CEO der UBS Group, am Montag in einer Erklärung. In dem offenen Brief erklärten die Chefs der Bank auch, dass sie die "starke Kultur" und den "konservativen Risikoansatz" von UBS nicht in Frage stellen würden. Versäumnisse im Risikomanagement über mehrere Jahre hinweg spielten eine Schlüsselrolle beim letztendlichen Zusammenbruch der Credit Suisse.

Kurzfristig wird die UBS Group UBS und Credit Suisse als getrennte Banken führen, während die Zukunft von Vermögenswerten wie der geschätzten Retailbank der Credit Suisse noch offen ist. Die vergrößerte UBS wird eine Bilanzsumme von 1,6 Billionen Dollar und 120.000 Mitarbeiter haben. Ermotti hat die neue Gruppe bereits davor gewarnt, dass sie "nicht in der Lage sein wird, kurzfristig Arbeitsplätze für alle zu schaffen". Das fusionierte Unternehmen wird seine ersten konsolidierten Ergebnisse am 31. August 2023 vorlegen.

Nach der Übernahme werden die Credit Suisse und ihre American Depositary Shares von der SIX Swiss Exchange und der New York Stock Exchange dekotiert, wobei die Aktionäre für je 22,48 Credit Suisse-Aktien eine UBS-Aktie erhalten.

Was meinen Sie dazu? Man sollte meinen, dass man in der Schweiz, einem Land, in dem das Bankensystem verboten ist, die Bank nicht scheitern lassen würde. Die Schweizer Regierung erklärte sich schließlich bereit, Verluste von bis zu 9 Milliarden Schweizer Franken (10 Milliarden Dollar) zu decken. Die UBS wird die ersten 5 Milliarden Schweizer Franken übernehmen, da die Bank ein Portfolio übernimmt, das nicht ganz zu ihrem Geschäfts- und Risikoprofil passt".


Danke für die Info, ich hatte dieses Thema und die Übernahme durch die Credit Suisse völlig vergessen. 😅

Und wie Ondrej schreibt, liegt das alles hoffentlich hinter uns.

Ich auch, ich hätte diese Probleme in der Schweiz nicht erwartet, hoffentlich wird es für eine Weile wieder ruhig sein.

Ich stimme zu, bis vor ein paar Jahren hatte die Schweiz den Ruf, das sicherste Bankensystem zu haben, und die Banken hier hatten fast keine Probleme. Am Ende war jedoch das Gegenteil der Fall.

Damit ist dieses Thema hoffentlich endlich abgeschlossen. 😔

Ich hoffe es, ich glaube, dass die nächste Bank lange nicht mehr so sein wird, aber ich fürchte, dass das Finanzsystem sowieso nicht lernt und wir es in ein paar Jahren wieder haben werden. Nehmen Sie einfach die Schulden in den USA, was auch immer, lassen Sie uns diese auslagern und so weitermachen wie bisher.

So ist es jedes Jahr mit den US-Schulden. Es geht um Politik, sie messen...

Ansonsten, eine Folgefrage für diejenigen, die gelesen haben: Hat jemand UBS in seinem Portfolio?

Es war nur eine Frage der Zeit, bis das passieren würde. Der UBS wird es nicht schaden, sie wird etwas davon haben.

Einverstanden, wahrscheinlich dasselbe wie bei $JPM+1.9% und seiner Übernahme mit $FRC, wird sicher nicht schaden in einer zukünftigen Perspektive.

Zuerst habe ich nicht geglaubt, dass so etwas in der Schweiz passieren könnte. Andererseits denke ich, dass die Bank, die das Geld kauft, einen schönen Gewinn damit macht und es ihr einen schönen Gewinn bringt.

Ich war im März auch ziemlich überrascht, als die Leute anfingen, darüber zu reden, schließlich hat man die Schweiz schon immer als eine Art Bankenmekka gesehen. Ja, das kann für die UBS in Zukunft nur von Vorteil sein.

So etwas hätte ich in der Schweiz nicht erwartet. Das war wirklich unerwartet.