S&P 500 ^GSPC
4,967.23
-0.88%
Nvidia NVDA
$762.00
-10.00%
Meta META
$481.07
-4.13%
Amazon AMZN
$174.63
-2.56%
Tesla TSLA
$147.02
-1.94%
Microsoft MSFT
$399.12
-1.27%
Apple AAPL
$165.00
-1.22%
Alphabet GOOG
$155.72
-1.10%

Kommentar: Die Biden-(Un)Wirtschaft



Mit dem Näherrücken der US-Präsidentschaftswahlen im nächsten Jahr verhärtet sich auch die wirtschaftliche Rhetorik der beiden großen politischen Parteien. Die Demokraten argumentieren, dass die so genannten "Bidenomics" die erfolgreichste Medizin für die Probleme der US-Wirtschaft in der Geschichte der USA sind. Die Republikaner hingegen haben Bidens wirtschaftliche Bilanz scharf kritisiert. Nicht nur im gesamten politischen Spektrum der USA, sondern auch unter renommierten Wirtschaftswissenschaftlern und Geschäftsleuten gibt es in dieser Frage keinen Konsens. Die Prognosen über die Wahrscheinlichkeit, dass die Wirtschaft in naher Zukunft in eine Rezession abrutscht, schwanken immer noch zwischen 15 % und 60 %.

Die US-Wirtschaft ist bisher nicht nur nicht in eine Rezession geraten, sondern hat sich auch erstaunlich widerstandsfähig gezeigt. Sie hat in den letzten 12 Monaten mehr als 3 Millionen neue Arbeitsplätze geschaffen, davon 187.000 im August. Die jährliche Inflation konnte dank der Zinserhöhungen der Fed seit Januar um rund 50 % gesenkt werden. Probleme in der Lieferkette scheinen abgewendet worden zu sein, und die befürchteten Kettenkonkurse sind ausgeblieben, selbst im Bankensektor nach den Zusammenbrüchen der kalifornischen Banken. Die Unternehmen melden ordentliche Gewinne und der Dollar wird stärker.

Allerdings hat das nominale Lohnwachstum im Jahresvergleich nicht mit der Inflation Schritt gehalten, und die Kaufkraft der Verbraucher sinkt. Infolgedessen werden immer mehr Amerikaner auf den Arbeitsmarkt zurückgedrängt, und die Arbeitslosenquote stieg im August auf 3,8 % gegenüber 3,5 % im Juli. Die Kreditkartenausfälle sind so hoch wie seit 2010 nicht mehr, die Staatsverschuldung steigt stetig an und ihre künftige Entwicklung wird zur Geisel politischer Auseinandersetzungen im Vorfeld der Wahlen.

Das jüngste Opfer dieses Streits um den Bundeshaushalt könnten die rund 70.000 Kindertagesstätten sein. Dieser 24-Milliarden-Dollar-Posten steht auf der Liste der möglichen Haushaltskürzungen und würde wahrscheinlich einen Sprung und einen massiven Anstieg der Arbeitslosigkeit für amerikanische Frauen bedeuten.

Es scheint, dass die Präsidentschaftswahlen 2024 von Wählern entschieden werden, die als Unabhängige registriert sind. Und nicht nur für sie, sondern auch für viele demokratische und republikanische Wähler wird es "um die Wirtschaft gehen, du Narr", wie Ronald Reagan einmal sagte. Die ungelöste Frage ist jedoch, um welche Art von Wirtschaft es sich handeln wird.

Miroslav Hošek, CEO von Advanced Food Products (AFP), LLC, ist seit 17 Jahren in Führungspositionen in den USA tätig.


No comments yet