S&P 500 ^GSPC 5,071.63 +0.02%
Tesla TSLA $162.13 +12.06%
Nvidia NVDA $796.77 -3.33%
Amazon AMZN $176.59 -1.64%
Apple AAPL $169.02 +1.27%
Alphabet GOOG $161.10 +0.74%
Meta META $493.50 -0.52%
Microsoft MSFT $409.06 +0.37%

US-Aktien gaben am Freitag deutlich nach, wobei sich die wichtigsten Indizes nicht auf eine Wochenrichtung einigen konnten

Die US-Aktien haben am Freitag deutlich nachgegeben, wobei Chip-Hersteller und große Technologieunternehmen die Hauptverantwortlichen für den Rückgang waren.

Der Dow-Index verlor 0,83% und beendete den Handel bei 34.618,24 Punkten, der breiter gefasste S&P 500 fiel um 1,22% auf 4.450,32 Punkte und der Technologiemarktindex Nasdaq Composite brach um 1,56% auf 13.708,33 Punkte ein. Der Volatilitätsindex VIX sprang um 7,57 % auf 13,79 Punkte, und die Rendite 10-jähriger US-Staatsanleihen stieg um rund fünf Basispunkte auf 4,336 %.

Die Aktien von Chip-Herstellern gaben aufgrund von Nachfragesorgen nach. Diese wurden unter anderem durch Streiks in den US-Werken der Automobilhersteller General Motors, Ford Motor und Stellantis genährt. Aktien des Online-Einzelhändlers Amazon (-2,99 %), des Softwareriesen Microsoft (-2,50 %) und anderer großer Technologieunternehmen gerieten unter Druck, als die Renditen von US-Staatsanleihen stiegen.

Vorläufige Ergebnisse einer Umfrage der University of Michigan zeigten, dass der Verbrauchervertrauensindex im September auf 67,7 Punkte fiel, gegenüber 69,5 Punkten im August. Dies war der zweite Monat in Folge, in dem ein Rückgang zu verzeichnen war.

Die Aufmerksamkeit der Anleger richtet sich nun auf die US-Notenbank, die nächste Woche über die Zinssätze entscheiden wird. Laut Reuters gehen die Finanzmärkte weiterhin davon aus, dass die Fed die Zinssätze nächste Woche unverändert lässt.

Die Europäische Zentralbank hat diese Woche ihren Leitzins um einen Viertelprozentpunkt auf 4,50 % angehoben, während einige Analysten erwartet hatten, dass die EZB die Zinsen unverändert lässt.

In der vergangenen Woche legte der Dow um 0,12 % zu, der S&P 500 fiel um 0,16 % und der Nasdaq Composite gab um 0,39 % nach.

Der Dollar schwächte sich am Freitag leicht ab

Am Devisenmarkt gab der Dollar am Freitag leicht nach, nachdem ein Rückgang des Verbrauchervertrauens in den Vereinigten Staaten gemeldet worden war. Der Euro legte gegen 22.00 Uhr MEZ gegenüber dem Dollar um rund 0,2 % auf 1,066 $ zu.

Die Highlights des Freitags an den US-Märkten

Rund 13.000 Arbeiter in den drei US-Werken der Autohersteller General Motors (GM), Ford und Stellantis in Detroit traten am frühen Freitagmorgen gleichzeitig in einen Streik für bessere Löhne. Medienberichten zufolge ist es das erste Mal in der 88-jährigen Geschichte der Automobilarbeitergewerkschaft UAW, dass die Beschäftigten aller drei Automobilhersteller gleichzeitig gestreikt haben. US-Präsident Joe Biden sagte, die Arbeitgeber sollten ihre Gewinne mit den Arbeitnehmern teilen, und kündigte an, er werde seine Mitarbeiter nach Detroit schicken, um bei der Suche nach einem Kompromiss zu helfen.

Der US-Internetkonzern Google hat einer kleinen Gruppe von Unternehmen sein neues Modell für künstliche Intelligenz (KI) namens Gemini zur Verfügung gestellt. Wie The Information unter Berufung auf informierte Quellen berichtet, will Google mit dem Tool dem von Microsoft unterstützten ChatGPT-4-Modell von OpenAI Konkurrenz machen.

Das US-Unternehmen Apple wird in Frankreich ein Software-Update für die Nutzer seiner iPhone-12-Geräte veröffentlichen. Damit will das Unternehmen einen Streit mit den dortigen Regulierungsbehörden beilegen, die einen Verkaufsstopp für das Telefon wegen Verletzung der Grenzwerte für elektromagnetische Wellen angeordnet hatten. Die französische Regierung begrüßte den Schritt und sagte, sie werde das Update schnell testen. Damit könnte der Verkauf des 2020 eingeführten Modells wieder aufgenommen werden, berichtete Reuters am Freitag.

Der US-Exportpreisindex fiel im August im Jahresvergleich um 5,5 % (Juli: -8 %, revidiert von -7,9 %) und stieg gegenüber dem Vormonat um 1,3 % (Juli: +0,5 %, revidiert von +0,7 %). Der US-Importpreisindex sank im Jahresvergleich um 3 % (Juli: -4,6 %, revidiert von -4,4 %) und stieg im Vormonatsvergleich um 0,5 % (Juli: +0,1 %, revidiert von +0,4 %).

Die US-Industrieproduktion stieg im August um 0,4% gegenüber dem Vormonat (Schätzung: +0,1%, Juli: +0,7%) und um 0,2% gegenüber dem Vorjahr (Juli: unverändert, revidiert von -0,2%).

Der Verbrauchervertrauensindex der University of Michigan ist im September nach vorläufigen Daten auf 67,7 Punkte gefallen (Schätzung: 69,1 Punkte, August: 69,5 Punkte).

Der Index der Industrietätigkeit (Empire State Index) der New Yorker Fed stieg im September auf 1,9 Punkte (Schätzung: -10 Punkte, August: -19 Punkte).

Die wichtigsten Ereignisse der vergangenen Woche an den US-Märkten

Meta Platforms arbeitet an einem neuen System für künstliche Intelligenz (KI), das so leistungsfähig sein soll wie das am weitesten entwickelte Modell von OpenAI. Dies berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf informierte Quellen. Die Muttergesellschaft von Facebook will ihr neues KI-Modell, das um ein Vielfaches leistungsfähiger sein soll als die kommerzielle Version namens Llama 2, im nächsten Jahr fertig stellen.

QUALCOMM gab bekannt, dass es Apple bis 2026 mit 5G-Modems für iPhones beliefern wird.

Chevron Australia rechnet nicht mit einer Einigung mit den Gewerkschaften im aktuellen Streit um Löhne und Arbeitsbedingungen. Stattdessen wird das Unternehmen versuchen, eine neue, noch nicht erprobte rechtliche Möglichkeit zu nutzen, um Streiks in den Flüssigerdgasanlagen (LNG) Gorgon und Wheatstone zu verhindern. Dies berichtete Reuters am Montag. Die Gewerkschaften in beiden Anlagen, die mehr als fünf Prozent der weltweiten LNG-Lieferungen ausmachen, bereiten sich nun auf einen umfassenden Streik vor.

Der US-Technologiekonzern Apple hat am Dienstag eine neue Smartphone-Linie, das iPhone 15, vorgestellt. Das Unternehmen ist bei dieser Linie von seinem eigenen Ladeanschluss auf das verbreitete USB-C-System umgestiegen, dessen einheitliche Verwendung die Europäische Union durchsetzen will. Das Unternehmen hat am Dienstag auch eine neue Linie von Smartwatches, die Apple Watch, vorgestellt. Bei diesen wird eine bestimmte Aktion, wie z. B. das Stoppen eines Alarms oder das Annehmen eines Anrufs, durch zweimaliges Tippen des Zeigefingers auf den Daumen aktiviert, ohne die Uhr selbst zu berühren.

Der deutsche Sandalenhersteller Birkenstock wird diese Woche seinen Plan für einen Börsengang bekannt geben. Es wird erwartet, dass das Unternehmen sich bei der US-Börsenaufsicht SEC registrieren lässt, berichtete das Handelsblatt unter Berufung auf Quellen in Finanzkreisen, und andere deutsche Medien griffen die Meldung auf. Die Aktien des Unternehmens werden voraussichtlich ab dem 9. Oktober an der New Yorker Börse gehandelt.

Der US-Autobauer Tesla und seine Zulieferer werden ihre Investitionen in ein geplantes Werk in der Stadt Monterrey im mexikanischen Bundesstaat Nuevo León auf 15 Milliarden Dollar verdreifachen. Das berichtete Reuters am Dienstag unter Berufung auf den Gouverneur des Bundesstaates.

Das irische Unternehmen Smurfit Kappa hat sich mit seinem US-Rivalen WestRock zusammengeschlossen. Durch den Zusammenschluss der beiden Unternehmen entsteht einer der größten Papier- und Verpackungshersteller der Welt mit einem Marktwert von fast 20 Milliarden Dollar. Dies gaben die Unternehmen am Dienstag in einer Pressemitteilung bekannt.

Die chinesische Kurzvideo-Sharing-App TikTok hat nach monatelangen Testläufen den Online-Verkauf in den Vereinigten Staaten gestartet. Das Unternehmen, das Teil des ByteDance Internet Ventures ist, gab dies am Dienstag in seinem Blog bekannt. TikTok versucht, dem Erfolg der konkurrierenden Plattformen Shein und Temu aus China in den USA nachzueifern.

In den Vereinigten Staaten hat am Dienstag ein Prozess gegen Google wegen des Vorwurfs des Missbrauchs einer Marktposition begonnen. Der Prozess, bei dem zahlreiche Zeugen anwesend sind, wird zehn Wochen dauern, berichteten Nachrichtenagenturen. Der Prozess ist wichtig für die Regierung von US-Präsident Joe Biden, die sich als Verfechterin des Wettbewerbs positioniert, aber Schwierigkeiten hat, die Gerichte von ihrer Ansicht zu überzeugen.

Der Index für den Optimismus der Kleinunternehmen (NFIB) ist im August auf 91,3 Punkte gefallen (Schätzung: 91,6 Punkte, Juli: 91,9 Punkte).

Die Jahresrate der Verbraucherpreisinflation in den Vereinigten Staaten stieg im August auf 3,7 % gegenüber 3,2 % im Juli, wie das US-Arbeitsministerium am Donnerstag mitteilte. Der Anstieg der Inflation war stärker als von Analysten erwartet. Es handelt sich außerdem um den stärksten Anstieg seit mehr als einem Jahr. Die Preise für Energie und viele Produkte sind gestiegen. Die so genannte Kerninflation fiel jedoch niedriger aus als erwartet. Analysten zufolge könnte dies die US-Notenbank dazu veranlassen, die Zinssätze am kommenden Mittwoch unverändert zu lassen.

Gesetzliche Regelungen zur künstlichen Intelligenz (KI) seien definitiv notwendig, sollten aber nicht überstürzt geschaffen werden, sagte der Mehrheitsführer im US-Senat, der Demokrat Chuck Schumer, laut Reuters nach einem Treffen mit den Chefs der größten US-Technologieunternehmen. Mark Zuckerberg, Elon Musk, Bill Gates und 19 weitere Wirtschaftsführer verbrachten am Mittwoch mehrere Stunden mit US-Senatoren. Musk bezeichnete das Treffen als historisch und einen Dienst an der Menschheit, während einige Politiker die Tatsache kritisierten, dass es hinter verschlossenen Türen stattfand.

Der Aktienkurs von Arm erreichte beim Börsengang 51 Dollar pro Stück. Eine mit der Situation vertraute Quelle sagte gegenüber CNBC.

Der deutsche Schuhhersteller Birkenstock hat einen Antrag auf einen Börsengang in den USA gestellt und ist damit das zweite große europäische Unternehmen, das sich in diesem Monat um eine Börsennotierung in den USA bemüht. Das Unternehmen hat in seinem Antrag keine finanziellen Einzelheiten des Angebots bekannt gegeben. Bloomberg berichtet unter Berufung auf seine Quellen, dass das Angebot den Wert des Unternehmens auf bis zu acht Milliarden Euro steigern könnte.

Das US-Technologieunternehmen Apple (-1,19% am Mittwoch) hat die Preise für seine neuesten iPhones in einigen Schlüsselmärkten wie China, Japan und Indien erhöht. In den Vereinigten Staaten blieben die Preise jedoch unverändert.

Das Verhältnis der weltweiten Verschuldung zur Weltwirtschaftsleistung ist im vergangenen Jahr das zweite Jahr in Folge gesunken. Es blieb jedoch über dem Niveau, das vor dem Ausbruch der Covid-19-Pandemie erreicht wurde, so der Internationale Währungsfonds am Mittwoch. Das Verhältnis zwischen der weltweiten Verschuldung und dem globalen Bruttoinlandsprodukt sank laut IWF von 248 Prozent im Jahr 2021 auf 238 Prozent im vergangenen Jahr. Nominal lag die Verschuldung bei 235 Billionen Dollar, 200 Milliarden Dollar weniger als 2021.

China hat kein Verbot für den Kauf und die Nutzung ausländischer Handymarken erlassen, teilte das chinesische Außenministerium am Mittwoch mit. Es reagierte damit auf Medienberichte, wonach einige Regierungsbehörden und Unternehmen ihren Mitarbeitern die Nutzung von iPhones der Firma Apple am Arbeitsplatz untersagt hätten.

Howard Schultz, der Gründer der US-Kaffeekette Starbucks, verlässt den Vorstand des Unternehmens. Schultz hat das Unternehmen seit letztem Frühjahr interimistisch geleitet, eine Position, die er im März dieses Jahres aufgegeben hat. Schultz' Ausscheiden ist ab sofort wirksam. Wei Zhang, der als Berater des chinesischen Internetunternehmens Alibaba tätig war, wird im Oktober neues Vorstandsmitglied werden. Das Unternehmen gab die Änderungen in einer Pressemitteilung bekannt.

Der britische Chipdesigner Arm hat den Preis für seinen Börsengang in New York auf 51 US-Dollar pro Aktie festgelegt, was am oberen Ende der geplanten Spanne liegt. Damit wird das gesamte Unternehmen mit 54,5 Milliarden US-Dollar bewertet. Der Börsengang ist der größte in diesem Jahr und erfolgt fast sieben Jahre nach der Übernahme des Unternehmens durch seinen derzeitigen Eigentümer, die SoftBank Group, für 32 Milliarden US-Dollar. Die Aktien des Unternehmens werden ab Donnerstag an der New Yorker Börse gehandelt.

Der US-Unterhaltungskonzern Walt Disney führt Gespräche über den Verkauf seines ABC-Fernsehnetzes an den Betreiber lokaler Fernsehsender, die Nexstar Media Group. Das berichtete Bloomberg am Donnerstag unter Berufung auf mit den Gesprächen vertraute Quellen.

In den Vereinigten Staaten wird ein Kartellverfahren gegen Google fortgesetzt, das die Zukunft des Internets verändern könnte. Das US-Justizministerium behauptet, das Unternehmen sei reich geworden, weil die Menschen bei seiner Suchmaschine bleiben, die auf vielen Geräten als Standard eingestellt ist. Die Regierung wird am Donnerstag die Befragung von Antonio Rangel abschließen, der am California Institute of Technology Verhaltensbiologie lehrt. Weitere Zeugen in diesem Fall sind James Kolotouros von Google und Brian Higgins von Verizon Communications.

Die Europäische Kommission beabsichtigt, eine formelle Beschwerde gegen die Praktiken des US-Softwareunternehmens Microsoft im Zusammenhang mit seiner Videokonferenzanwendung Teams einzureichen. Sie ist nicht zufrieden mit Microsofts Plan, die Anwendung von der Bürosoftware-Suite Office zu trennen, mit der das Unternehmen Wettbewerbsbedenken ausräumen wollte. Das berichtete Bloomberg am Donnerstag unter Berufung auf mit der Situation vertraute Quellen.

Die Zahl der neuen Anträge auf Arbeitslosenunterstützung in den Vereinigten Staaten stieg in der Woche zum 9. September auf 220.000 von 217.000 in der Vorwoche (revidiert von 216.000), als ein Anstieg auf 225.000 erwartet worden war. Die Zahl der fortbestehenden Anträge stieg in der Woche bis zum 2. September auf 1,688 Millionen von 1,684 Millionen in der Vorwoche (revidiert von 1,679 Millionen), während ein Anstieg auf 1,695 Millionen erwartet worden war.

Die Einzelhandelsumsätze in den USA stiegen im August um 0,6 % gegenüber dem Vormonat (Schätzung: +0,2 %, Juli: +0,5 %) und um 1,6 % gegenüber dem Vorjahr (Schätzung: +1,2 %, Juli: +0,8 %).

Der US-Erzeugerpreisindex stieg im August um 0,7 % gegenüber dem Vormonat (Schätzung: +0,4 %, Juli: +0,3 %) und um 1,6 % gegenüber dem Vorjahr (Schätzung: +1,2 %, Juli: +0,8 %).

Die Gewinnsaison der letzten Woche

Oracle-Ergebnisse: Bereinigter Gewinn pro Aktie von $1,19 (Schätzung: $1,15), Umsatz von $12,45 Mrd. (Schätzung: $12,57 Mrd.).

Adobe Ergebnisse im 3QFY2023: Gewinn pro Aktie $4,09 (Schätzung: $3,98), Umsatz $4,89 Milliarden (Schätzung: $4,87 Milliarden).

Lennar Ergebnisse im 3QFY2023: Gewinn pro Aktie $3,91 (Schätzung: $3,51), Umsatz $8,73 Mrd. (Schätzung: $8,45 Mrd.).


Super Zusammenfassung. Wir sind wirklich gespannt, wie die KI ausfallen wird.

Da ich sie nicht mag, bin ich vielleicht schlecht... :-D

Sie macht mir mehr Angst, als dass ich sie nicht mag :D

Signifikante Rückgänge werden noch kommen. Aber ich würde sie vor allem in Europa erwarten, wo die Fed viel besser abschneidet als andere Zentralbanken.

Aber ich habe am Wochenende gelesen, dass die CNB im nächsten Jahr mit einer Inflation von 2% rechnet! :-D

Ja, aber es war nicht die Kerninflation, die die Fed verfolgt hat.