S&P 500 ^GSPC 5,010.6 +0.87%
Nvidia NVDA $795.18 +4.35%
Tesla TSLA $142.05 -3.40%
Amazon AMZN $177.23 +1.49%
Alphabet GOOG $157.95 +1.43%
Apple AAPL $165.84 +0.51%
Microsoft MSFT $400.96 +0.46%
Meta META $481.73 +0.14%

Die zehn nach Marktwert größten Aktien der Welt haben mehr Einfluss auf die Kapitalmärkte als je zuvor, und das könnte schlecht sein, meint Ned Davis Research.

Laut einem Bericht des Wall Street-Unternehmens vom Montag machen die zehn größten Namen nach Marktkapitalisierung im All Country World Index (ACWI) nun fast ein Fünftel bzw. 19 % des Wertes der Benchmark aus - ein Rekordwert in Bezug auf die Konzentration.

Es handelt sich dabei nicht nur um US-Unternehmen, sondern auch um die sieben Spitzenreiter - Alphabet, Apple, Amazon, Meta Platforms, Microsoft, Nvidia und Tesla - sind die üblichen Verdächtigen, die in diesem Jahr dank der KI-Begeisterung einen enormen Aufschwung erlebt haben. Apple ist in diesem Jahr um 36 % gestiegen, während Alphabet um 55 % zugelegt hat.

Doch wenn die Geschichte ein Hinweis darauf ist, könnte dies für die Anleger unruhige Gewässer bedeuten. Ned Davis fand heraus, dass auf starke Konzentrationen in den Jahren 2000 und 2021 bald ein Bärenmarkt folgte. Allerdings gab es 2020 eine Ausnahme, als eine Handvoll Aktien expandierte und den Bullenmarkt unterstützte.

"Wird die derzeitige Konzentration zu einem Ergebnis führen, das an das Jahr 2020 erinnert, oder ist sie ein Vorläufer eines Bärenmarktes, wie es in den Jahren 2000 und 2021 der Fall war?" schrieb Tim Hayes, der leitende globale Anlagestratege des Unternehmens, in einer Research Note.

Um diese Frage zu beantworten, werden die Anleger genau beobachten müssen, wie die Aktien im September mit saisonalen Problemen umgehen. Wenn sich der aktuelle Wachstumstrend fortsetzt, könnten die Aktien das Jahr 2020 wiederholen und weiter wachsen. Ned Davis verfolgt die aggregierte Stärke der wichtigsten 50- und 200-Tage-Indikatoren.

Das Unternehmen ist jedoch der Ansicht, dass Aktien in einen Bärenmarkt fallen könnten, wenn die diesjährige Rallye nicht auf weitere Sektoren übergreift.

"Während der aktiengewichtete ACWI-Index immer noch deutlich über seinem steigenden Gleichgewicht liegt, befindet sich der gleichgewichtete Index knapp darüber. Da der gleichgewichtete Index unterdurchschnittlich abschneidet und das Rally Watch Aggregat die Talsohle nicht durchschritten hat, wäre der Markt zunehmend einem Rückgang bei den Mega-Caps ausgesetzt", schrieb Hayes.

"Wenn wir jedoch zum Jahresende einen Anstieg mit steigender Beteiligung und abnehmender Konzentration sehen, dann haben wir eine weitere Bestätigung dafür, dass der Bullenmarkt gut eingedämmt und nachhaltig ist", fügte er hinzu.

Der Aktienmarkt hat seinen schlechtesten Zehn-Tage-Zeitraum in diesem Jahr erlebt

Nach Angaben der Bank of America erlebte der Aktienmarkt am Montag die schlechteste Zeitspanne, die es in diesem Jahr je gab.

"Der 18. September markiert den Beginn der letzten 10 Tage des Septembers, der schlechtesten 10-Tage-Periode des Jahres für den [S&P 500 Index], mit einem Indexanstieg von 40% und einer durchschnittlichen Rendite von -1,11%", schrieb Stephen Suttmeier, technischer Forschungsstratege der Bank of America, am Dienstag.

In dieser Woche hat der S&P 500-Index mit einem Minus von etwa 0,6 % seine Form beibehalten.

EIN SCHWIERIGER ABSCHNITT FÜR DEN S&P 500

Goldman Sachs wies diese Woche darauf hin, dass der Zeitraum von jetzt bis Oktober in der Regel volatil ist, da die Unternehmensleitungen gezwungen sind, zum Ende des dritten Quartals aktuelle Zahlen für das Gesamtjahr vorzulegen. Diese Frühwarnungen können oft negativ ausfallen.

Zusätzlich zu den typischen saisonalen Tendenzen werden die Anleger an diesem Mittwoch ein wichtiges Update der Federal Reserve erhalten, wobei die Zentralbank zwischen einer immer noch hohen Inflation und einer sich verlangsamenden Wirtschaft hin- und hergerissen ist. Die Wirtschaft wird auch durch eine Reihe von Arbeitsniederlegungen, höhere Ölpreise und einen drohenden Regierungsstillstand beeinträchtigt, der die Anleger beunruhigt.

Der S&P 500 Index lag bereits in der ersten Septemberhälfte im Minus, und Suttmeier merkte an, dass dies keine Kaufgelegenheit darstellt.

"Wenn die ersten 10 Tage oder der erste Monat unter dem Durchschnitt liegen, können auch die letzten 10 Tage des Monats eine Herausforderung sein, wobei der SPX bei einer durchschnittlichen Rendite von -1,66 % um 41 % gestiegen ist", so Suttmeier in einer Notiz.

Trotz der Tatsache, dass es eine Schwächephase geben könnte, ist der technische Analyst der Bank of America insgesamt immer noch optimistisch, es sei denn, ein potenzieller Pullback durchbricht wichtige Unterstützungsniveaus, die er beobachtet. So liegt beispielsweise der heutige Benchmark-Kurs von 4.425 Punkten immer noch deutlich über seinem gleitenden 200-Wochen-Durchschnitt von 3.914 Punkten, so dass er sich immer noch in einem "säkularen Aufwärtstrend" befindet.


Das ist richtig. Es wird schon lange gesagt, dass $AAPL+0.5% die Märkte hält. Sobald auch er zu fallen beginnt, werden die Märkte einfach abstürzen.

Unterm Strich!