S&P 500 ^GSPC
5,117.74
-1.56%
Nvidia NVDA
$881.84
-2.68%
Meta META
$511.02
-2.32%
Tesla TSLA
$171.17
-1.96%
Amazon AMZN
$185.65
-1.80%
Microsoft MSFT
$421.76
-1.44%
Alphabet GOOG
$158.93
-1.16%
Apple AAPL
$176.00
+0.55%

Zu den makroökonomischen Indikatoren dieser Woche gehören die Entscheidung der CNB über den Reposatz, das tschechische, deutsche und amerikanische BIP sowie die Inflation in Deutschland und der Eurozone.

CNB-Vorstandssitzung am Mittwoch und BIP am Freitag

Vor dem Feiertag am Donnerstag wird die heimische Zentralbank eine geldpolitische Vorstandssitzung abhalten, nach der eine mögliche Änderung des Reposatzes bekannt gegeben werden soll. Der Markt erwartet, dass die Geldpolitik der CNB unverändert bleibt und der zweiwöchige Reposatz bei 7 % bleibt.

Außerdem äußerte sich Gouverneur Ales Michl letzte Woche gegenüber den Medien wie folgt: "Vergessen Sie eine baldige Zinssenkung, erwarten Sie nicht, dass wir die Zinsen im September, Oktober usw. senken werden".

Am Freitag wird das tschechische Statistikamt das endgültige Bruttoinlandsprodukt des zweiten Quartals und die Veränderung der Geldmenge M2 für August veröffentlichen. Es wird erwartet, dass das BIP im Vergleich zum Vorquartal um 0,1 % wächst und im Jahresvergleich um 0,4 % sinkt.

US-BIP und Deflator, vorläufige VPI-Entwicklung in Deutschland und der Eurozone

Das Ende der Woche wird reichhaltiger an makroökonomischen Indikatoren sein. Am Donnerstag werden die vorläufigen Inflationsdaten für Deutschland für September veröffentlicht, wobei die Analysten im Durchschnitt einen Anstieg des VPI um 4,6 % erwarten.

Der endgültige Bericht über das US-BIP-Wachstum im zweiten Quartal fällt ebenfalls auf den tschechischen Nationalfeiertag am 28. September. Den Marktschätzungen zufolge dürfte das US-BIP im Quartalsvergleich um 2,2 % wachsen. Der BIP-Preisdeflator dürfte im gleichen Zeitraum erneut ein Wachstum von 2 % aufweisen. Der Zustand der US-Wirtschaft lässt sich auch anhand des veröffentlichten persönlichen Verbrauchs veranschaulichen.

Am Freitag wird eine Schätzung der jährlichen Veränderung des VPI für die Eurozone für September veröffentlicht, wobei sich das Wachstum auf 4,5 % verlangsamen dürfte. Die Kerninflation in der Eurozone wird voraussichtlich 4,8 % betragen.


Nun, ich bin heute neugierig darauf :)

Da sind wir schon zwei:)