S&P 500 ^GSPC 5,010.6 +0.87%
Nvidia NVDA $795.18 +4.35%
Tesla TSLA $142.05 -3.40%
Amazon AMZN $177.23 +1.49%
Alphabet GOOG $157.95 +1.43%
Apple AAPL $165.84 +0.51%
Microsoft MSFT $400.96 +0.46%
Meta META $481.73 +0.14%

US-Aktien: Wird die Jahresendrallye kommen? Dieses Argument wiegt Billionen von Dollar

Mit dem Anstieg der Zinsen und Anleiherenditen und der Umkehrung der Renditekurve in den USA ging etwas ganz Logisches einher, nämlich der starke Anstieg der Geldmenge in den US-Geldmarktfonds. Sie belaufen sich auf weit über 5 Billionen USD, und das bei einer Aufwertungsrate von über 5 %. Zumindest ein Teil dieser Gelder könnte nach Ansicht der Strategen der Bank of America bis zum Jahresende jedoch mutiger werden.

Das Volumen der Gelder in US-Geldmarktfonds hat Ende September bereits 5,6 Billionen USD überschritten. Dabei handelt es sich um Gelder von Anlegern, denen eine Wertsteigerung von etwas über 5 % für das Jahr lieber ist, als auf höhere Renditen am Aktienmarkt oder am Markt für längerfristige Anleihen zu setzen.

Geldmarktfonds in den USA bieten derzeit eine jährliche Rendite von etwas mehr als 5 %, während sie in den letzten zehn Jahren praktisch keinen Wertzuwachs für das investierte Geld zuließen. Dennoch hielten sie zu dieser Zeit in der Regel mehr als 2,5 Billionen USD.

Die Strategen der Bank of America kommen daher zu dem Schluss, dass etwa die Hälfte der derzeitigen Gelder in Geldmarktfonds aus dem Kapital von Anlegern besteht, die unter bestimmten Bedingungen bereit sein sollten, ihr Geld abzuziehen und es in risikoreichere Anlagen, vor allem in Aktien, zu investieren.

Diese Bedingungen mögen unterschiedlich sein, aber für viele Anleger wären eine geringere Unsicherheit über die geldpolitischen Entwicklungen und attraktivere Aktienkurse wahrscheinlich ein Anreiz. Zwar scheint die Fed immer noch mit der Möglichkeit einer weiteren Zinserhöhung vor Jahresende zu arbeiten und rechnet mit einer längeren Phase höherer Zinsen, als die Aktienoptimisten bis vor kurzem erhofft hatten, doch haben die Aktienkursrückgänge der letzten beiden Monate den Markt insgesamt bereits etwas attraktiver bewertet.

Eine möglicherweise erfolgreiche Gewinnsaison im dritten Quartal könnte daher eine Welle von Dollarabflüssen aus Geldmarktfonds in Richtung Aktienmarkt auslösen. Und die großen Aktienindizes könnten so das traditionelle saisonale Muster eines steigenden Jahresendes bestätigen.


Bislang sieht es so aus, als könnte das Jahresende ziemlich grün sein. Das zeigt auch die Geschichte, aber es können immer noch viele unerwartete Dinge dazwischenkommen.

Ich bedaure im Voraus die Leute, die versuchen werden, den S&P 500 zu shorten.