S&P 500 ^GSPC
5,061.82
-1.20%
Tesla TSLA
$161.48
-5.59%
Nvidia NVDA
$860.01
-2.48%
Meta META
$500.23
-2.28%
Apple AAPL
$172.69
-2.19%
Microsoft MSFT
$413.64
-1.96%
Alphabet GOOG
$156.33
-1.80%
Amazon AMZN
$183.62
-1.35%

Warren Buffett schließt Positionen bei Johnson & Johnson und Procter & Gamble: Was bedeutet das für die Anleger?

Christian Loewe
29. 12. 2023
2 min read

Warren Buffett, der legendäre Investor und Vorsitzende von Berkshire Hathaway, überraschte kürzlich die Anleger mit der Schließung seiner Positionen in zwei großen Unternehmen - Johnson & Johnson und Procter & Gamble. Was könnte dies für normale Anleger bedeuten und was ist der Grund für diese Entscheidungen?

Johnson & Johnson: Ausstieg aus dem Gesundheitskonglomerat

Im dritten Quartal verkaufte Berkshire Hathaway alle seine Johnson & Johnson-Aktien. Diese Entscheidung kommt überraschend, zumal Johnson & Johnson eine legendäre Geschichte von Dividendenerhöhungen seit über 60 Jahren hat. Ein Grund könnte jedoch in der kürzlich erfolgten Ausgliederung von Kenvue liegen.

Berkshire Hathaway vermeidet es natürlich, in Branchen zu investieren, die es nicht versteht, und die Gesundheitstechnologie kann für $BRK-B-0.7% heikel sein. Mit dem Ausstieg von Kenvue konzentriert sich Johnson & Johnson stärker auf die Segmente Pharma und Medizintechnik. Für die Anleger bedeutet dies, dass das Unternehmen möglicherweise anfälliger für Schwankungen in diesen Sektoren wird.

Trotz dieser Veränderung im Portfolio verfügt Johnson & Johnson weiterhin über starke Positionen in der Gesundheitsbranche.

Procter & Gamble: Das Ende einer langjährigen Zusammenarbeit

Eine weitere Überraschung stellte der Verkauf von 315.400 Aktien von Procter & Gamble dar. Dieses Unternehmen hat eine noch längere Dividendengeschichte als Johnson & Johnson, die bis ins Jahr 1890 zurückreicht. Warum also hat Berkshire Hathaway seine Beteiligung an diesem legendären Unternehmen beendet?

Proctor & Gamble erzielt dank etablierter Marken wie Crest, Tide und Pampers stetige Gewinne. Der freie Cashflow erreichte im vergangenen Jahr 14,6 Milliarden Dollar, obwohl das Dividendenwachstum durch steigende Zinskosten beeinträchtigt werden könnte.

Was bedeutet das für die Anleger?

Für normale Anleger stellt sich die Frage, ob sie Buffetts Beispiel folgen und ihr Portfolio neu bewerten sollten. Die Entscheidung, aus Johnson & Johnson und Procter & Gamble auszusteigen, kann durch eine Vielzahl von Faktoren motiviert sein, einschließlich Veränderungen in der Branche und dem Investitionsansatz von Berkshire Hathaway.

Es ist jedoch wichtig zu erkennen, dass jeder Investor seine eigenen Ziele und Strategien hat.

Schlussfolgerung:

Warren Buffett ist für seinen langfristigen Investitionsansatz bekannt, und daher können seine Entscheidungen als Indikator für potenzielle Marktveränderungen angesehen werden. Anleger sollten die Entwicklungen bei diesen Unternehmen genau verfolgen und prüfen, ob ihr eigenes Portfolio ihre langfristigen Ziele und Strategien widerspiegelt.


Geben Sie den Artikel weiter, oder speichern Sie ihn für später.