S&P 500 ^GSPC
5,122.83
-1.47%
Nvidia NVDA
$887.33
-2.08%
Meta META
$512.85
-1.97%
Tesla TSLA
$171.23
-1.93%
Amazon AMZN
$185.65
-1.80%
Microsoft MSFT
$421.12
-1.59%
Alphabet GOOG
$159.09
-1.06%
Apple AAPL
$175.00
-0.02%

In den USA sind die Hauspreise in den letzten 2 Jahren um 39 % gestiegen. Müssen sich REIT-Anleger Sorgen über ein…

In den Vereinigten Staaten, aber auch bei uns, sind die Immobilienpreise vor allem in den letzten Jahren stetig gestiegen. Diese Tatsache ist sehr günstig für Anleger, die bereits vor den Preiserhöhungen auf dem Markt aktiv waren. Dies gilt jedoch nicht für neue Investoren. Beginnt sich der Trend nun umzukehren und zu niedrigeren Preisen zu führen? Was bedeutet das zum Beispiel für REITs?

Aufgrund der steigenden Immobilienpreise vergleichen viele Menschen die heutige Situation mit der Hypothekenkrise von 2008. Was ist daran wahr?

Gibt es eine Blase auf dem Immobilienmarkt?

Im Jahr 2008 brach der Immobilienmarkt im Zuge der Wirtschaftskrise zusammen, und viele Menschen waren nicht in der Lage, Hypotheken zu bezahlen, die ihnen wahrscheinlich gar nicht erst hätten gewährt werden dürfen.

Das ist jetzt einfach nicht mehr der Fall. Die Hauspreise könnten sich in einigen Märkten stabilisieren, wenn die Nachfrage nachlässt oder das Angebot steigt, aber es scheint keinen landesweiten Katalysator wie 2008 zu geben, der ein allgemeines Platzen der Immobilienblase auslöst.

Die Preise waren jedoch hoch und könnten auf einigen Märkten fallen.

"Die Preise sind so gut wie überall stark gestiegen. Der Moody's Hauspreisindex zeigt, dass die Preise in den letzten zwei Jahren landesweit um 32 % gestiegen sind. Die National Association of Realtors meldet einen noch stärkeren Anstieg um 39 %", berichtete NPR.

Ökonomen sagten der Nachrichtenorganisation, dass die Preise auf den am meisten "bedrängten" Märkten fallen könnten.

Veranschaulichendes Diagramm der Immobilienpreisentwicklung in den letzten Jahren nach dem Case-Shiller-Index, Quelle: fred.org

Ich erwarte, dass die Preise fallen werden", sagte der Chefökonom von Moody's Analytics, Mark Zandi, gegenüber NPR. Wenn Sie mir sagen, dass die Preise in zwei Jahren um 5, 10 oder 15 Prozent niedriger sein werden als heute, wenn sie ihren Höchststand erreicht haben, würde ich zustimmen.

Ein Einbruch ist kein Absturz

Der Markt könnte sich zwar beruhigen, aber ein neuer Bericht von J.P. Morgan deutet darauf hin, dass es sich dabei um einen Rückgang der exorbitanten Preise handeln wird, ähnlich wie Moody's Analytics eine mögliche Korrektur beschreibt.

"In diesem Forschungsbericht heben wir spezifische Ausbrüche von Überbewertung in detaillierten Daten über US-Distrikte hervor. So deuten beispielsweise hohe Preise trotz eines wachsenden Angebots, wie in Denver, Seattle, Washington, D.C., Portland, Oregon, und Boston, auf ein gewisses Risiko einer Korrektur in den Modellen von J.P. Morgan hin. Städte mit schwindelerregend hohen Preisen, wie New York und die San Francisco Bay Area, deuten auf die Möglichkeit einer Korrektur hin, selbst wenn das Angebot begrenzt ist. Allerdings gibt es derzeit keinen Ort, an dem die gleiche Kombination aus rasch steigenden Preisen, rasch steigender Verschuldung und wachsendem Angebot zu beobachten ist wie in einigen Gebieten im Jahr 2006".

Dies ist sinnvoll, wenn man bedenkt, wo die Preise im historischen Vergleich stehen. "Der nationale nominale Hauspreisindex liegt jetzt 40% über dem Tiefstand von 2012 und 4% über dem Höchststand von 2006", so J.P. Morgan.

Das Ende neuer Höchststände und die Verlangsamung auf einigen Märkten sind nicht mit den Ereignissen des Jahres 2008 vergleichbar. Und wenn sich der Markt ein wenig beruhigt, könnte dies mehr direkte Käufer oder Investoren in REIT-Aktien bringen, die sich bis jetzt zurückgehalten haben.

Haftungsausschluss: Inspiriert durch den Text von Daniel Kline.

Artikel kostenlos lesen?
Dann mach weiter 👇

Log in to Bulios

Log in and follow your favorite stocks, create a portfolio and discuss with others


Don't have an account? Join us

No comments yet