S&P 500 ^GSPC 5,307.61 +0.08%
Nvidia NVDA $947.76 +2.48%
Tesla TSLA $173.86 -2.03%
Microsoft MSFT $424.49 +1.02%
Apple AAPL $191.25 +0.73%
Amazon AMZN $183.63 -0.58%
Meta META $469.22 -0.57%
Alphabet GOOG $178.19 +0.51%

Diese Aktie aus dem Portfolio von Warren Buffett wird derzeit mit einem enormen Abschlag gehandelt. Sollten wir jetzt…

Kurt Muller
14. 10. 2022
6 min read

Warren Buffett ist ein weltberühmter Investor, der in seiner Investmentkarriere viel erreicht hat. Er hat sich durch überdurchschnittliche Leistungen, aber auch durch die Suche und Auswahl unterbewerteter Aktien einen Namen gemacht. Heute werden wir einen Blick auf eine Aktie werfen, die er in sein Berkshire Hathaway-Portfolio aufgenommen hat, die aber in diesem Jahr nicht sehr gut gelaufen ist, was sich erheblich auf ihren Kurs ausgewirkt hat.

Warren Buffett

Die in der Einleitung erwähnte Aktie ist StoneCo $STNE+0.1%. Die Aktien von $STNE+0.1% haben seit Jahresbeginn bereits mehr als 40 % verloren, doch abgesehen vom Aktienkurs und einer Reihe von finanziellen Erfolgen scheint sich bei dem Unternehmen nichts Grundlegendes geändert zu haben. Sollten wir jetzt wie Warren Buffett in sie investieren?

Im Oktober 2018 gab Berkshire Hathaway Pläne für eine große Investition in das brasilianische Fintech-Unternehmen StoneCo bekannt, das sich auf die Bereitstellung von Finanztechnologielösungen konzentriert und eine End-to-End-Cloud-basierte Technologieplattform für die Durchführung des elektronischen Handels anbietet.

StoneCo $STNE+0.1%

Die Entwicklung der $STNE-Aktie+0.1% in diesem Jahr.

Warum ist StoneCo attraktiv?

E-Commerce in Brasilien - Bargeldlose Transaktionen sind in Brasilien ein wachsender Wirtschaftszweig, wie auch in anderen Schwellenländern, in denen die Mehrheit der Transaktionen in bar abgewickelt wird.

StoneCo bietet eine umfassende cloudbasierte Technologieplattform für Händler, die E-Commerce in einem traditionellen Geschäft, online und mobil betreiben. Die Cloud-Plattform hilft ihren Kunden, sich zu vernetzen, Transaktionen zu erleichtern, Zahlungen zu akzeptieren und ihr Geschäft auszubauen.

Das Unternehmen verdient sein Geld durch die Erhebung von Gebühren für seine Dienste. Dazu gehören die Abwicklung von Transaktionszahlungen, Vorfinanzierungen, Abonnements und die Vermietung von Geräten. Die Zielgruppe des Unternehmens sind kleine und mittlere Unternehmen.

Warum ist die Aktie $STNE+0.1% gefallen? Einfach ausgedrückt liegt es daran, dass makroökonomische Herausforderungen im Zusammenhang mit der brasilianischen Wirtschaft die Anleger dazu veranlasst haben, an der Seitenlinie zu bleiben, und die Aktie ist in diesem Jahr stark gefallen. StoneCo hat vor kurzem einen recht guten Bericht für das zweite Quartal vorgelegt, in dem das Unternehmen ein erneutes Umsatzwachstum und eine Steigerung der Gewinnspanne verzeichnete. Die anhaltenden makroökonomischen Unsicherheiten drücken die Aktie jedoch weiter nach unten, auch wenn das Unternehmen im Grunde genommen gut abschneidet und sich weiterentwickelt.

  • Zu den Zinssätzen - Nach 12 Zinserhöhungen in Folge beschloss die brasilianische Zentralbank, die Zinssätze bei 13,75 % zu belassen. Der deutliche und rasche Anstieg der Zinssätze war einer der Hauptgründe für diesen Rückgang.

Warum ist die StoneCo-Aktie eine interessante Wahl?

  • Eine der positiven Entwicklungen nach der Pandemie ist die beschleunigte Nutzung des digitalen Zahlungsverkehrs. Vor der weltweiten Pandemie war Brasilien weitgehend auf Bargeldzahlungen angewiesen, und die Verbraucher nahmen digitale Zahlungsmethoden nur langsam an.
  • Nach Schätzungen des $STNE+0.1% gibt es derzeit mehr als 28 Millionen KMU in Brasilien, und da der STNE weniger als 2 Millionen Geschäftsbeziehungen unterhält, bestehen in den kommenden Jahren noch erhebliche Wachstumschancen.
  • Nach Angaben von PagBrazil haben etwa 16,3 Millionen Erwachsene in Brasilien kein Bankkonto (10 % der erwachsenen Bevölkerung), während weitere 17,7 Millionen Erwachsene ihr Bankkonto seit mindestens einem Monat nicht mehr benutzt haben. Diese Erwachsenen, die keine Bankverbindung haben, handeln zusammengenommen mit mehr als 67 Milliarden US-Dollar pro Jahr, was einen riesigen unerschlossenen Markt für StoneCo darstellt.
  • Wichtig ist, dass das Ministerium seine BIP-Wachstumsprognose für 2023 unverändert bei 2,5 % belassen hat, was ein vernünftiger Ausgangspunkt zu sein scheint. Da sich die brasilianischen Zinssätze allmählich abflachen und das Wirtschaftsministerium seine Wachstumserwartungen anhebt, scheint sich die brasilianische Wirtschaft allmählich zu erholen.
  • Da die Zinssätze in Brasilien in den letzten 18 Monaten erheblich gestiegen sind, hat $STNE+0.1% mehrere Preiserhöhungen vorgenommen, um seine höheren Ausgaben auszugleichen. Wären die Zinsen im Laufe der Zeit gesunken, hätte STNE seine Preise beibehalten und somit langfristig höhere Zusatzgewinne erzielen können.
  • Auch wenn makroökonomische Umweltfaktoren die Rentabilität des Unternehmens beeinträchtigen können, wird der langfristige Trend zu immer mehr digitalen Zahlungen wahrscheinlich noch viele Jahre lang anhalten.

Vierteljährliche Ergebnisse

  • DasUnternehmen meldete einen Umsatz von 2,3 Milliarden US-Dollar, ein Anstieg um 275,6 % im Vergleich zum Vorjahr (613,4 Millionen US-Dollar).
  • Die Ergebnisse sind auf die steigenden Bankzinsen zurückzuführen. Mit Finanzdienstleistungen wurden 1,9 Milliarden US-Dollar und mit Softwaredienstleistungen 350,7 Millionen US-Dollar erwirtschaftet, was einem Anstieg von 242,5% bzw. 720,3% entspricht.
  • Das Gesamtzahlungsverkehrsvolumen (TPV) belief sich im Berichtsquartal auf 90,7 Mrd. USD gegenüber 60,4 Mrd. USD, was einem Anstieg von 50,3 % im Vergleich zum Vorjahr entspricht.
  • Das KMU-Bankgeschäft gewinnt weiterhin stark an Zugkraft. Die Zahl der aktiven Kunden für Zahlungsdienste stieg von 1,05 Millionen um 97,6 % auf 2,07 Millionen.
  • Das bereinigte EBITDA stieg im Quartal von minus 17,9 Millionen US-Dollar auf 1,06 Milliarden US-Dollar. Die bereinigte EBITDA-Marge lag bei 45,9 %, was einer Verbesserung um 6,4 Prozentpunkte gegenüber dem Vorquartal entspricht, die auf eine bessere Kostenkontrolle und niedrigere Marketingausgaben zurückzuführen ist.

CEO: Ich glaube, dass unsere starken Ergebnisse im zweiten Quartal unseren Aufschwung weiter untermauern und dass wir in der ersten Hälfte des Jahres 2022 ein konsistenteres Leistungsmuster sehen. Unser Geschäft läuft sehr gut. Wir gewinnen neue Kunden schneller als im letzten Quartal und erzielen ein starkes Umsatzwachstum bei gleichzeitiger Steigerung der Rentabilität. Wir sind ermutigt durch die Trends, die wir in unserem Geschäft in der ersten Jahreshälfte gesehen haben, und glauben, dass die Aussichten auf weiteres Wachstum und Margenausweitung diese Ansicht widerspiegeln. Wir sehen die zweite Jahreshälfte als Gelegenheit, auf den Erfolgen der ersten Jahreshälfte aufzubauen und zu zeigen, dass der Aufschwung in vollem Gange ist und sich die Dinge längerfristig günstig entwickeln.

Laut ALFA SPREAD ist die Aktie $STNE+0.1% deutlich unterbewertet 👇.

Mehr oder weniger könnte man sagen, dass viele Analysten dies ähnlich sehen und einige an einen schnellen Anstieg auf die 20-Dollar-Marke pro Aktie glauben.

Schlussfolgerung

Das größte Risiko für die $STNE-These+0.1% bleibt das unsichere makroökonomische Umfeld und die brasilianische Wirtschaft. Sollte sich das makroökonomische Umfeld verschlechtern, könnten wir ein langsameres Umsatzwachstum oder einen Druck auf die Gewinnspannen erleben. Sollten diese ungünstigen Faktoren anhalten, könnten die Anleger die Bewertungen noch weiter nach unten drücken. Wie ich in meinem Artikel schreibe, gibt es in Brasilien über 28 Millionen mittlere und kleine Unternehmen und mit $STNE+0.1%, das weniger als 2 Millionen Geschäftsbeziehungen hat, sind die Wachstumschancen wirklich groß.

Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei nicht um eine Finanzberatung handelt. Jede Investition muss einer gründlichen Analyse unterzogen werden.

Artikel kostenlos lesen?
Dann mach weiter 👇

Log in to Bulios

Log in and follow your favorite stocks, create a portfolio and discuss with others


Don't have an account? Join us

Geben Sie den Artikel weiter, oder speichern Sie ihn für später.