S&P 500 ^GSPC 5,309.22 +0.02%
Tesla TSLA $178.04 +1.77%
Amazon AMZN $181.02 -1.38%
Microsoft MSFT $428.63 +0.77%
Nvidia NVDA $941.20 -0.70%
Apple AAPL $192.14 +0.57%
Alphabet GOOG $179.16 +0.39%
Meta META $467.06 -0.38%

Der CEO von Coca-Cola kaufte einen großen Teil seiner Aktien. Sollten wir?

Kurt Muller
19. 11. 2022
4 min read

Einer der Direktoren von Coca-Cola hat vor kurzem ein großes Paket von KO-Aktien auf dem freien Markt gekauft. Diese Insiderkäufe können wertvolle Handelssignale liefern. Insider verkaufen Unternehmensaktien aus vielen Gründen. Aber sie kaufen Aktien nur aus einem einzigen Grund - sie erwarten, dass sie wachsen.

Das Unternehmen Coca-Cola

Coca-Cola CEO kauft ein

Aus den Daten geht hervor, dass Vorstandsmitglied Herb Allen am 28. Oktober 33.200 Aktien von Coca-Cola $KO+0.0% für seine Firma Allen & Company zu einem Preis von 60,18 $ pro Aktie kaufte. Das Geschäft kostete ihn etwa 2,0 Millionen Dollar und brachte seinen direkten und indirekten Gesamtbesitz auf 261.664 Aktien.

Allen ist seit 2002 Präsident von Allen & Company, einem privaten Investmentbanking-Unternehmen mit Sitz in New York. Vor seiner Tätigkeit bei Allen & Company hatte er Positionen bei T. Rowe Price und Botts & Co. Ltd. inne. Bemerkenswert ist, dass sich durch diese Transaktion der Anteil von Allen & Company an Coca-Cola um etwa 50 % erhöhte. Dies deutet darauf hin, dass Allen recht zuversichtlich ist, dass die Aktie steigen wird.

Erhöhter Ausblick für das Gesamtjahr

Coca-Cola hat kürzlich solide Ergebnisse für das dritte Quartal vorgelegt.

Im Berichtszeitraum stieg der Nettoumsatz im Vergleich zum Vorjahr um 10 % auf 11,1 Mrd. US-Dollar (gegenüber der Analystenprognose von 10,52 Mrd. US-Dollar), wobei der organische Umsatz (Non-GAAP) um 16 % stieg. Gleichzeitig stieg der bereinigte Non-GAAP-Gewinn pro Aktie um 7 % auf 0,69 US-Dollar und lag damit deutlich über der Konsensprognose von 0,64 US-Dollar. Die vergleichbare operative Marge (Non-GAAP) betrug 29,5 % gegenüber 30,0 % im Vorjahr.

"Unser Geschäft ist in einem dynamischen operativen und makroökonomischen Umfeld widerstandsfähig. Wir investieren in unser starkes Markenportfolio, das der Eckpfeiler unserer Fähigkeit ist, langfristig Werte für unsere Aktionäre zu schaffen", sagte James Quincey, Chairman und CEO.

Aufgrund dieser Entwicklung hat das Unternehmen seine Umsatz- und Gewinnschätzungen für das Jahr 2022 angehoben: Es erwartet nun ein Umsatzwachstum von 14-15% gegenüber der bisherigen Prognose von 12-13% und ein EPS-Wachstum von 6-7% gegenüber der bisherigen Prognose von 5-6%.

Überzeugende Dividendenrendite

Coca-Cola bietet Einkommensanlegern eine Dividendenrendite von 2,87 %, die weit über der Rendite des S&P 500 Index von 1,64 % liegt . Das Unternehmen dürfte auch in den kommenden Jahren ein solides Dividendenwachstum erzielen. Der Grund dafür ist, dass die Dividendenausschüttungsquote von Coca-Cola im Jahr 2022 bei etwa 71 % liegen wird, so dass Mittel für das Wachstum des Unternehmens und den Schuldenabbau übrig bleiben. Daher erwarte ich, dass die Dividende des Unternehmens in Zukunft im Einklang mit den Gewinnen steigen wird.

Analystenbewertungen

Die Prognose wurde auf der Grundlage von 14 Wall-Street-Analysten erstellt, die in den letzten drei Monaten 12-Monats-Kursziele für Coca-Cola angegeben haben. Das durchschnittliche Kursziel liegt bei 66,29 $ mit einer hohen Prognose von 76,00 $ und einer niedrigen Prognose von 59,00 $. Das durchschnittliche Kursziel entspricht einer Veränderung von 8,11 % gegenüber dem letzten Kurs von 61,32 $.

Prognose und Kursziel der Coca-Cola-Aktie

Hohe Bewertung der KO-Aktie

Die erstklassige Bewertung von Coca-Cola wird weitgehend durch die branchenführende Rentabilität gestützt. Das voraussichtliche Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von Coca-Cola liegt mit 24,31 um 31,07 % über dem voraussichtlichen KGV der Branche. In Anbetracht der Tatsache, dass das Unternehmen stetig wächst und ein Dividendenkönig ist, verdient es wahrscheinlich einen höheren Bewertungsmultiplikator vom Markt.

Dennoch halte ich die KO-Aktie für teuer. Coca-Cola hat sein organisches Wachstumspotenzial als Value-Scale-Unternehmen weitgehend ausgeschöpft, seine Produktpalette ist bereits sehr breit gefächert, und nach verschiedenen Schätzungen liegt sein Anteil am US-Softdrinkmarkt bei über 40 %. Wir gehen davon aus, dass die Situation in anderen Regionen ähnlich sein wird, so dass es für das Unternehmen recht schwierig ist, über dem Marktdurchschnitt zu wachsen. Unter diesem Gesichtspunkt ist ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von fast 27 in der Tat sehr hoch und lässt eine mögliche Abschwächung der wirtschaftlichen Aussichten unberücksichtigt. Daher bin ich der Meinung, dass die Coca-Cola-Aktie trotz ihrer relativ defensiven Position und ihres diversifizierten Marktengagements derzeit zu teuer ist.

Schlussfolgerung

Coca-Cola gehört zu den Unternehmen, die wohl kaum jemanden schnell reich machen werden. Der Aktienkurs von Coca-Cola ist auf diesem Niveau keineswegs ein Schnäppchen, aber es ist unwahrscheinlich, dass ein so hochwertiges Unternehmen, das zudem sehr gut geführt wird, in nächster Zeit mit einem Abschlag gehandelt wird. Auch die Inflationsängste sind weitgehend übertrieben, denn Coca-Cola ist eines der Unternehmen der Basiskonsumgüterindustrie, das am besten mit steigenden Rohstoffkosten zurechtkommt.

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Alle hierin enthaltenen Informationen dienen nur zu Informationszwecken und stellen in keiner Weise eine Anlageempfehlung dar. Führen Sie immer Ihre eigene Analyse durch.

Artikel kostenlos lesen?
Dann mach weiter 👇

Log in to Bulios

Log in and follow your favorite stocks, create a portfolio and discuss with others


Don't have an account? Join us

Geben Sie den Artikel weiter, oder speichern Sie ihn für später.