S&P 500 ^GSPC
5,069.53
-0.38%
Alphabet GOOG
$138.75
-4.50%
Tesla TSLA
$199.40
+3.87%
Apple AAPL
$181.16
-0.75%
Microsoft MSFT
$407.54
-0.68%
Meta META
$481.74
-0.47%
Nvidia NVDA
$790.92
+0.35%
Amazon AMZN
$174.73
-0.15%

Morgan Stanley rät, seine Aktien bei einem Anstieg zu verkaufen. Analysten erklären warum

Der Krieg geht weiter. Die Rohstoffpreise, vor allem für Öl, Gold, aber auch z. B. für Palladium, steigen in rasantem Tempo. Die Aktienmärkte hingegen sind im Sinkflug. Aber zum Glück nicht im freien Fall (siehe die russische Wirtschaft, rechts). Was also tun, wenn keiner von uns mit den aktuellen Börsenbedingungen konfrontiert war? Eine der größten Banken der Welt , Morgan Stanley, spricht eine Empfehlung aus.

Lohnt es sich noch, die Baisse zu kaufen, oder ist es an der Zeit, die Strategie drastisch zu ändern?

Wenn Sie ein regelmäßiger Besucher der Bulios sind, haben Sie diese Schlagzeile wahrscheinlich schon einmal gesehen. Und Sie haben zu 100 % Recht, denn vor ein paar Tagen wurde dieser Artikel veröffentlicht: In Kriegszeiten sollten Sie Aktien sofort verkaufen, wenn sie wachsen.Die Bank of America erklärt, warum.

Umso wichtiger ist es, Alarm zu schlagen.

Denn wenn sich Riesenkolosse wie die Bank of America $BAC+0.0% und Morgan Stanley $MS+0.0% auf eine identische Sichtweise einigen, dann heißt das wirklich etwas.

Lassen wir zunächst die Zahlen für sich sprechen. Seit Jahresbeginn ist der S&P 500 $^GSPC-Index+0.0% um fast 12 %, der Nasdaq 100 $^NDX+0.0% um 18,5 % und der Euro Stoxx 50-Index um 19 % gesunken. Das wäre ein Verlust. Hand in Hand damit werden Rohstoffe teurer. Gold hat um über 13 % zugelegt, Öl ist bereits um mehr als 66 % teurer geworden und der Preis für Palladium ist beispielsweise um 67 % gestiegen.

Entwicklung des Rohölpreises der Sorte Brent seit Anfang des Jahres, heute liegt der Preis bereits bei 130 $ pro Barrel, Quelle .

Jeder Anstieg des Aktienmarktes sollte als Gelegenheit zum Verkauf genutzt werden, da die Anleger mit einem Zusammentreffen von Risikofaktoren konfrontiert sind, die den Markt übermäßig gefährden, wie die Analysten von Morgan Stanley in einer Mitteilung vom Montag schreiben.

Es ist unwahrscheinlich, dass die US-Notenbank in diesem Jahr von ihrem Zinserhöhungspfad abweicht, selbst wenn der Druck auf die Wirtschaft zunimmt, schreiben die Analysten um Mike Wilson. Die größten Risiken werden in den nächsten sechs bis acht Wochen sichtbar werden, sagten sie.

Wir befinden uns fest im Griff eines Bärenmarktes, der zeitlich und preislich noch nicht vorbei ist.

Die Bank nannte den starken Anstieg der Ölpreise, die Nachrichten über den Krieg in der Ukraine und das Bekenntnis der US-Notenbank zu einer restriktiveren Politik als Gründe dafür, dass sich der Bärenmarkt weiter vertiefen könnte.

Artikel kostenlos lesen?
Dann mach weiter 👇

Log in to Bulios

Log in and follow your favorite stocks, create a portfolio and discuss with others


Don't have an account? Join us

No comments yet