S&P 500 ^GSPC
5,074.19
+0.09%
Nvidia NVDA
$789.16
+1.61%
Tesla TSLA
$199.54
-1.24%
Amazon AMZN
$174.68
+0.88%
Apple AAPL
$179.83
-0.88%
Alphabet GOOG
$137.97
+0.39%
Meta META
$485.34
+0.27%
Microsoft MSFT
$407.95
+0.06%

Seien Sie vorsichtig, damit Sie Ihre Investition nicht verlieren, wir befinden uns in einer Baisse. Und es wird noch…

Ja, ich weiß, ich werde dich nicht glücklich machen. Aber es ist wahr. Wie es auf Reddit heißt, befinden wir uns in einem Bärenmarkt. Und ich stimme zu. Die Kombination aus Krieg, Fed-Politik, extremen Ölpreisen und Edelmetallen ist der heimtückischste Cocktail, den das Schicksal für uns hätte zusammenbrauen können. Daraus ergibt sich logischerweise die Frage. Was kann man dagegen tun? Oder besser gesagt, kann etwas dagegen getan werden?

Wie konnten wir überhaupt in den Bärenmarktstrudel geraten?

Selbst wenn der Krieg in der Ukraine morgen endet, wird der Handel zwischen Ost und West dauerhaft gestört sein. Mehr als die Hälfte der wichtigsten Indizes der Welt befinden sich in einem Bärenmarkt, und es kann in den nächsten 12 Monaten nur noch schlimmer werden.

Der Ratschlag, wie man sich in dieser Situation verhalten sollte, stammt von Morgan Stanley, über den ich gestern geschrieben habe: Morgan Stanley rät, seine Aktien zu verkaufen, wenn es nach oben geht. Die Analysten erklären, warum.

Mehr als die Hälfte der wichtigsten Marktindizes befinden sich in einem Bärenmarkt (u. a. Frankreich, Deutschland, Niederlande, Schweden, HK, US Small Cap, Korea). Die Liste der anderen Werte ist sehr kurz, darunter der Nasdaq $^NDX+0.3% und der Nikkei. Die einzigen Märkte, denen es gut geht, sind die, die stark in Energie/Rohstoffen gewichtet sind. Dies ist natürlich auf den Krieg in der Ukraine zurückzuführen, aber auch die Verlangsamung des Wachstums und die steigende Inflation haben den Schaden schon früh angerichtet.

Ein Beispiel für alle: Seit Anfang des Jahres hat der Nasdaq 100 fast 20 % an Wert verloren, Quelle .

Es ist schwer, einen Weg zu finden, der nicht zu einem dauerhaften Rückgang des Handels zwischen Ost und West führt. Da Russland und die Ukraine einen beträchtlichen Teil der Ausfuhren von Gas, Öl, Weizen und Metallen kontrollieren, könnte dies die Inflation noch verstärken. Die Zentralbanken werden entweder eine Wahl haben:

  • Lassen Sie die Inflation wuchern und viele Jahre lang Wurzeln schlagen. Das Ergebnis ist Stagnation
  • die Zinssätze zu erhöhen (worauf die CBN gedrängt hat), um die Inflation etwas zu verhindern. Der Wegfall des verfügbaren Einkommens (aufgrund der Inflation und der gestiegenen Kosten für Schulden) führt jedoch zu einer Rezession.

Die Marktpreise sind bereits gesunken, aber es ist möglich, dass wir auf vielen Märkten leicht einen Rückgang von 30-40 % (gegenüber dem Höchststand) erleben könnten.

Bitte nehmen Sie den letzten Absatz mit Vorsicht zur Kenntnis. Das ist eine Quacksalbervorhersage 😉 .

Artikel kostenlos lesen?
Dann mach weiter 👇

Log in to Bulios

Log in and follow your favorite stocks, create a portfolio and discuss with others


Don't have an account? Join us

No comments yet