S&P 500 ^GSPC
5,130.95
-0.12%
Tesla TSLA
$188.14
-7.16%
Nvidia NVDA
$852.37
+3.60%
Alphabet GOOG
$134.20
-2.81%
Apple AAPL
$175.10
-2.54%
Meta META
$498.19
-0.82%
Amazon AMZN
$177.58
-0.36%
Microsoft MSFT
$414.92
-0.14%

Zeit, nicht in Panik zu geraten: Ist die seit 40 Jahren andauernde Hausse gegen eine Wand geprallt, oder nimmt sie…

Die Volatilität und das Blutvergießen an den Märkten seit Anfang des Jahres haben nicht nachgelassen. Die Frage, die sich nun jeder stellt, ist, ob der langfristige Bullenmarkt in Gefahr ist. Die Antwort hängt davon ab, um welche Art von Stier es sich handelt. Der eine scheint im Moment relativ sicher und ruhig zu sein, der andere nicht so sehr. Aber gemischte Signale deuten darauf hin, dass es Gründe für Optimismus gibt. Sind Ihre Investitionen wirklich noch auf dem Weg nach oben?

Ist der langfristige Bullenmarkt in Gefahr?

Natürlich hat niemand eine Kristallkugel. Doch angesichts der bevorstehenden Straffung der Geldpolitik durch die US-Notenbank, der Inflation, die sich auf die Finanzen der Haushalte auswirkt, und des Krieges in der Ukraine, der keine Anzeichen für ein Abflauen zeigt, sind die Chancen für einen zyklischen Bärenmarkt in diesem Jahr eindeutig höher als sonst.

Andererseits ist die säkulare Hausse (d.h. die 10-Jahres-Periode) so gesund, dass sie problemlos in die Zukunft fortgesetzt werden könnte. Das mag verrückt klingen. Die derzeitige säkulare Hausse hat sich insbesondere in den letzten Jahren so stark entwickelt, dass Prognostiker die Möglichkeit einer Blase vermuten. Haben sie Recht? Wahrscheinlich eher nicht.

Natürlich bedeutet die Tatsache, dass es sich wahrscheinlich nicht um eine Blase handelt, nicht, dass die säkulare Hausse noch Jahrzehnte andauern wird, auch wenn sie im Vergleich zu ihrem Vorgänger, der 72-jährigen säkularen Hausse, die in den späten 1850er Jahren begann und 1929 endete, noch jung ist.

Machen Sie keinen Fehler: Dieser säkulare Bullenmarkt wird schließlich auslaufen. Je länger die Gewinnspannen der Unternehmen wachsen, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit einer politischen Reaktion, die den Schwerpunkt stärker auf den Faktor Arbeit verlagert und die Regulierung und Besteuerung erhöht.

Auch der starke Rückgang der Realzinsen seit der Finanzkrise kann nicht ewig andauern, weil er alle Finanzanlagen in absurde Höhen treiben würde. Außerdem würden die ohnehin schon unangenehm hohen Immobilienpreise so weit explodieren, dass sie für jüngere Generationen völlig unerschwinglich werden. Die daraus resultierende Zunahme der Ungleichheit, sowohl zwischen den Einkommensklassen als auch zwischen den Generationen, würde das Gesellschaftsgefüge in unhaltbarer Weise belasten.

Es gibt noch einen dritten potenziellen Killer für diese säkulare Hausse: die Inflation. Selbst eine mildere Form der Inflation im Stil der 1970er Jahre würde ausreichen, um sie zu beenden. Wenn die langfristigen Inflationserwartungen nur die Hälfte des Höchststandes während der Großen Inflation erreichen würden, würde der Markt wahrscheinlich um fast die Hälfte fallen.

Wenn es also drei potenzielle Bullenmarkt-Killer gibt, warum gibt es dann Raum für Optimismus im Jahr 2023 und darüber hinaus?

Denn es gibt große Unterschiede zwischen diesen potenziellen Bullenkillern. Die ersten beiden - eine Umkehr des Aufwärtstrends bei den Gewinnmargen der Unternehmen und eine Umkehr des Abwärtstrends bei den Zinssätzen - sind noch nicht in greifbarer Nähe. Der dritte potenzielle Killer, die Inflation, ist dagegen eine echte Bedrohung. Aber die Inflation wird die säkulare Hausse nur dann beenden, wenn sie die Fed besiegt, nicht umgekehrt. Man kann sich durchaus ein Szenario vorstellen, in dem die Inflation eine Zeit lang schneller verläuft, als es den Zentralbankern lieb ist, sich aber bald soweit abkühlt, dass die langfristigen Inflationserwartungen relativ ruhig bleiben. In einem solchen Szenario würde sich die säkulare Hausse fortsetzen, obwohl die ernsthafte Möglichkeit einer zyklischen (kurzfristigen) Baisse in diesem Jahr besteht 🐻.

Trotz all der düsteren Schlagzeilen in diesen Tagen gibt es also noch keine Anzeichen, die zuverlässig das Ende der 40-jährigen Hausse ankündigen könnten. Und es kann sein, dass sie erst in vielen Jahren auftaucht.

Bleiben Sie also ruhig und kaufen Sie den DIP! 👋👋

Es handelt sich nicht um eine Anlageempfehlung. Dies ist lediglich meine Meinung auf der Grundlage der Daten von Jacques Cesar.

Artikel kostenlos lesen?
Dann mach weiter 👇

Log in to Bulios

Log in and follow your favorite stocks, create a portfolio and discuss with others


Don't have an account? Join us

No comments yet