Martin Pisklák: Die vielversprechenden Ergebnisse von Kofola spiegeln unsere Fähigkeit wider, flexibel zu sein und auf…

Kofola hat uns vielversprechende Quartalsergebnisse vorgelegt, auf die wir uns diesmal in einem Interview mit CFO Martin Pisklák konzentrieren.

Martin Pisklák

Bevor wir mit dem eigentlichen Interview beginnen, lassen Sie uns einen kurzen Blick auf die Ergebnisse von Kofola werfen:

Kofola meldete für das 4. Quartal 2022 ein Umsatzwachstum von 15,34 % gegenüber dem Vorjahr auf 1,81 Mrd. CZK und lag damit im Rahmen der Erwartungen. Für das gesamte vergangene Jahr wuchs der Umsatz um 18,7 % auf 7,88 Mrd. CZK und entsprach damit der Prognose des Managements. In Bezug auf die operative Rentabilität übertraf Kofola das revidierte Ziel um fast 3 %, wobei das EBITDA für 2022 schließlich 1,11 Mrd. CZK (-1,6 % y/y) erreichte und damit die Markterwartungen übertraf. Allein im 4. Quartal 2022 stieg der EBITDA-Gewinn um 62 % gegenüber dem Vorjahr auf 230 Mio. CZK. Die Prognose lag bei einem niedrigeren Wert.

Interview mit CFO Martin Pisklák:

Können Sie sich unserer Investorengemeinschaft bei Bulios kurz vorstellen?

Ich bin seit 2010 bei Kofola tätig. Angefangen habe ich als Leiter des Controllings, dann
von 2015-2019 war ich CFO von Radenska und Studenac in der adriatischen Region. Seit 2020 bin ich zurück in der Tschechischen Republik und kümmere mich um die Finanzen der gesamten Kofola-Gruppe. Bevor ich zu Kofola kam, arbeitete ich in der Transaktionsberatung bei PwC. Auf persönlicher Ebene kann ich sagen, dass ich ein glücklicher Vater von zwei Kindern bin, die meine Frau und ich in der Region Novojičín großziehen.

Wie würden Sie das Jahr 2022 für Kofola beschreiben?

Als schwierig, zumindest zum dritten Mal in Folge, aber mit einem Happy End. Dafür ein großes
Dankeschön an alle unsere Mitarbeiter. Mit dem Auslaufen von Covid hat Kofola Ende
2021 begonnen, durchzustarten. Wir erhöhten die Löhne, starteten Marketingprojekte und brachten Investitionen auf den Weg. Der Januar 2022 war ein starker Monat, in dem alles gut lief. Aber die Unsicherheiten im Zusammenhang mit dem russischen Einmarsch in der Ukraine erschwerten das ganze Jahr erheblich - Rohstoffe und Energie stiegen in für uns damals unvorstellbare Höhen, und es kostete uns viel Arbeit, die Rentabilität über 1 Mrd. CZK zu halten.

Die jüngsten Quartalsergebnisse sind überraschenderweise recht gut. Worauf ist das zurückzuführen?

Sehr gute Verkaufsergebnisse im November und Dezember und auch sinkende Strompreise
in diesen Monaten. Vor allem Energie war deutlich billiger als wir am Ende des dritten Quartals
prognostiziert hatten. Auch unser duftendes und gesundes Frische- und
Kräutersegment, sowohl LEROS, ein Hersteller von Kräutertees und Kaffee, als auch UGO, das
über 60 Salaterias und Freshbars betreibt, haben uns geholfen.

Haben Sie irgendwelche kostensparenden Maßnahmen ergriffen, die zu den vielversprechenden Ergebnissen beigetragen haben?

Ja, natürlich. Und das ist die Stärke von Kofola, unsere Fähigkeit, flexibel zu sein und auf das, was um uns herum geschieht, zu reagieren. Wir nehmen Anpassungen bei der Technologie und den Arbeitsabläufen vor, um Energie zu sparen. Das bestätigt, dass unser nachhaltiger Ansatz in der Wirtschaft und im Leben unerlässlich ist. Unsere Bemühungen, die zu einem geringeren Kunststoffverbrauch und einem leichteren Recycling führen, sind nicht nur umweltfreundlich, sondern auch wirtschaftlich. In der Slowakei trägt das erfolgreich eingeführte Pfandsystem für PET-Flaschen und -Dosen bereits Früchte. Die Maßnahmen haben Personaleinsparungen nicht vermieden; wir mussten die Dividende im Vergleich zu den Vorjahren kürzen.

DerGesamtumsatz im letzten Quartal des vergangenen Jahres stieg im Vergleich zum Vorjahrum 15,3 %
auf 1,81 Mrd. CZK. Wie wurde dies erreicht?

Es ist eine Kombination aus Mengen- und Preiswachstum. Es sollte erwähnt werden, dass einige
Maßnahmen zur Armutsbekämpfung, insbesondere in der Slowakei, unsere Ergebnisse im vierten Quartal des vergangenen Jahres noch beeinträchtigt haben. Der Oktober war schwach, November und Dezember waren stark. Insgesamt hat uns unser Umsatz im letzten Quartal nicht überrascht. Andererseits hat die Marke
UGO sehr gut abgeschnitten und einen sehr interessanten Wachstumstrend sowohl bei Salaterias als auch bei Freshbars ausgelöst.

Hat sich das Unternehmen mit der teuren Energie und den Kosten für die notwendigen
Rohstoffeauseinandergesetzt, oder ist dies etwas, das Ihnen weiterhin Sorgen bereitet?

Das ist etwas, das uns immer wieder Sorgen bereitet. Das Schlimmste ist die Unmöglichkeit einer verlässlichen langfristigen Entwicklungsplanung. Das zwingt uns, noch flexibler zu sein. So haben wir zum Beispiel im Januar die erste Überarbeitung und Aktualisierung des Haushaltsplans 2023 vorgenommen. Wir beobachten ständig die Entwicklungen und drehen jeden Cent um.

Ich mache mir intern keine allzu großen Sorgen, aber für uns ist es wichtig, wie unsere Verbraucher mit dieser Situation und der teuren Energie umgehen werden.

Sehen Sie einen Abwärtstrend beim Absatz Ihrer
Getränke oder ist alles normal?

Der Absatzrückgang im Januar 2023 betrug 3 % im Vergleich zu 2022. Die Januarmonate sind
historisch gesehen unsere schwächsten Monate in Bezug auf den Absatz, daher wird es von Bedeutung sein, wie
das gesamte erste Quartal endet. Wir arbeiten mit mehreren Szenarien für einen Rückgang der verkauften Liter unserer Getränke. Selbst ein Rückgang von 10 % würde uns nicht überraschen. Aber ich hoffe, dass es weniger
sein wird - irgendwo im Bereich von 3-5%. Wir tun unser Bestes - wir bereiten neue Produkte für die Saison vor
wie Rajec Tea Ice Herb und andere.

Können Sie uns die Strategie oder irgendwelche Pläne für 2023 verraten? Haben Sie Pläne
, in andere Märkte zu expandieren?

Wir prüfen ständig und sehr sorgfältig Akquisitionsmöglichkeiten. Um international zu expandieren, müssen mehrere Umstände zusammentreffen: ein starkes und hochwertiges Ziel, eine verfügbare Finanzierung, die Fähigkeit, die Erwartungen mit dem Verkäufer in Einklang zu bringen und nicht von anderen Bietern überbezahlt zu werden. Organisch gesehen sind unsere Marken nicht auf eine Expansion ins Ausland ausgerichtet. Wir verkaufen traditionelle und lokale Produkte.

"Kofola wird sich wahrscheinlich nie in Deutschland verkaufen. Aber zum Beispiel Semtex oder UGO haben Potenzial auf ausländischen Märkten."

Ich habe gelesen, dass Sie ins Jahr 2023 mit dem Versprechen gehen,
ein EBITDA-Gesamtziel von 1,10 bis 1,25 Milliarden CZK zuerreichen.Wie wollen Sie
dieses Zielerreichen?

Wir wollen das tun, was wir gut können, sowohl im Kerngeschäft mit Getränken als auch
in Leros und Ug. Wir sind zuversichtlich, dass es keine weiteren Turbulenzen bei den Energiepreisen geben wird und dass sich die allgemeine Material- und Inflationssituation stabilisieren wird. Auf jeden Fall sind wir zuversichtlich und auf Wachstum eingestellt.

  • Hat Ihnen das heutige Interview gefallen? Wenn ja, sollten Sie uns unbedingt folgen, mein heutiger Gast war Martin Pisklak.

Bitte beachten Sie, dass dies keine Finanzberatung ist.


No comments yet
Timeline Tracker Overview