Nach Ansicht der Analysten von Morgan Stanley wird die jüngste Dividendenkürzung Intel zugute kommen. Beginnt die…

Intel $INTC+0.0% ist eine viel diskutierte Aktie unter den Anlegern. Doch in letzter Zeit sah es nicht gut für das Unternehmen aus. Die Analysten von Morgan Stanley sind jedoch der Meinung, dass die jüngsten Schritte des Unternehmens nur zum Vorteil des Unternehmens sein können. Beginnt die Hoffnung zu dämmern?

Vor dem Platzen der Dotcom-Blase war es eines der größten Unternehmen, aber jetzt sehen viele Anleger das Unternehmen als über seinen Zenit hinaus. Das liegt vor allem daran, dass viele Anleger der Meinung sind, das Unternehmen sei einfach hinter der Zeit zurückgeblieben und habe sich von anderen Wettbewerbern überholen lassen. Jetzt vergleichen die Anleger das Unternehmen mit einem Dinosaurier unter den Technologieaktien.

Der Versuch zu sprinten

Kurz gesagt, das Unternehmen hat in den letzten Jahren beschlossen, zu versuchen, seine Konkurrenten einzuholen. Da die Konkurrenz weit voraus ist, hat Intel keine andere Wahl als zu sprinten. Mit der Rückkehr von CEO Pat Gelsinger hat sich das Unternehmen auf eine Aufholjagd begeben.

Lassen Sie uns zunächst umreißen, wo das Hauptproblem des Unternehmens liegt. Kurz gesagt, das Unternehmen hat begonnen zu erkennen, dass die Produkte der Konkurrenten, wie $AMD-0.2%, weit überlegen sind und in vielen Parametern die Produkte von Intel übertreffen.

Wie kommen wir also aus dieser Situation heraus? Das Unternehmen hat nur eine Möglichkeit: Es muss anfangen, Produkte zu produzieren, die mindestens gleichwertig, im Idealfall aber besser sind als die Produkte der Konkurrenz.

Ein weiteres Problem war die Produktionseffizienz. Kurz gesagt, Intel verfügte nicht über eine ausreichend effiziente Fertigung, um seine Produkte zu niedrigen Kosten zu produzieren. Dies spiegelt sich in den Verkaufspreisen der Produkte des Unternehmens wider.

Daher musste das Unternehmen nicht nur seine Produkte verbessern, sondern auch seine Produktion effizienter gestalten, um bei den Verkaufspreisen konkurrenzfähig zu sein. Wenn das Unternehmen nicht in der Lage ist, seine Produkte effizient zu produzieren, hilft auch die beste Innovation nicht weiter.

Intel nahm diesen Sprint sehr ernst und begann mit dem Bau neuer Chipfabriken und der Aufrüstung einiger bestehender Fabriken. Dieser Prozess wird Intel schätzungsweise zwischen 60 und 70 Milliarden Dollar kosten. Kurz gesagt, Intel versucht damit, seinen Verlust bei der Herstellung besserer Chips auszugleichen, und gleichzeitig versucht das Unternehmen, die Produktion effizienter zu gestalten. Dies wird in diesem Video sehr gut erklärt.

https://www.youtube.com/watch?v=FqzCyLxcYcc&t=336s

Beginnt die Hoffnung zu dämmern?

Laut den Analysten von Morgan Stanley keimt langsam Hoffnung für dieses Unternehmen auf, vor allem nach dem jüngsten Schritt von Intel. Dieser Schritt war eine Dividendenkürzung um etwa 65 %. Diese Kürzung wurde vor kurzem von Intel selbst angekündigt, indem die Dividende von 36,5 Cent pro Aktie auf 12,5 Cent pro Aktie gesenkt wurde.

Die Entscheidung "spiegelt den bewussten Ansatz des Vorstands bei der Kapitalallokation wider und ist darauf ausgerichtet, das Unternehmen bestmöglich für eine langfristige Wertschöpfung zu positionieren.

In der Tat hat das Unternehmen beschlossen, statt eine höhere Dividende an die Aktionäre zu zahlen, die Mittel speziell für den bereits erwähnten Fighter Sprint zu verwenden.

Der Grund dafür ist, dass Analysten zufolge eine andere Option, die dem Unternehmen in der Zukunft schaden könnte, schwindet, und das war die oben erwähnte Dividendenkürzung.

Wir sehen eine ausgewogene Belohnung für das Risiko. Allerdings könnte dieses Ereignis in naher Zukunft Verkaufsdruck auf die Aktie ausüben. Aus unserer Sicht ist die Zahlung einer Dividende angesichts der ehrgeizigen und sehr kapitalintensiven Strategie der Rückkehr zum Wachstum kontraproduktiv.

Ausgehend von diesen Kommentaren ist es wahrscheinlich klar, dass die Analysten von Morgan Stanley diesen Weg als den besten ansehen, den Intel derzeit einschlagen kann. Kurz gesagt, das Unternehmen ist jetzt in einer Position, in der es jeden Dollar nutzen kann, um den Bau und die Modernisierung seiner Produktionsanlagen abzuschließen.

In Zahlen ausgedrückt bedeutet dies, dass das Unternehmen im Jahr 2022 rund 6 Milliarden Dollar an Dividenden ausschüttet. Da die Dividende um etwa 65 % gekürzt wird, bedeutet dies, dass das Unternehmen etwa 2,1 Mrd. USD ausschütten sollte. Durch diesen Schritt erhält das Unternehmen also jedes Jahr etwa 4 Mrd. USD zusätzlich, die es zur Durchführung der oben genannten Maßnahmen verwenden kann.

Außerdem gibt es Subventionen für US-Halbleiterhersteller, die dazu beitragen sollen, die USA wieder ins Rampenlicht der Chipherstellung zu bringen. Ich persönlich gehe daher davon aus, dass Intel diese Unterstützung neben dem eingesparten Geld natürlich auch zur Finanzierung des Baus und der Modernisierung seiner Produktionsanlagen nutzen wird.

WARNUNG: Ich bin kein Finanzberater, und dieses Material ist nicht als Finanz- oder Anlageempfehlung gedacht. Der Inhalt dieses Materials dient nur zu Informationszwecken.


No comments yet
Timeline Tracker Overview