Der Chefstratege von Principal Asset sagt, jetzt sei ein guter Zeitpunkt, alle Aktien zu verkaufen

Verkaufen? Ja, für einige Leute könnte es zum jetzigen Zeitpunkt tatsächlich Sinn machen. Nach Ansicht des Chefstrategen von Principal Asset ist die Aktie derzeit überbewertet, und es wäre gar nicht so schlecht für die Anleger, Gewinne mitzunehmen.

Seema Shah

Seema Shah, Chefstratege von Principal Asset Management, sprach kürzlich über die so genannte "neue Ära des Investierens".

Da sich die Fed nach einem Jahrzehnt mit Zinsen nahe Null zu einer strafferen Geldpolitik verpflichtet hat, beginnt eine neue Ära des Investierens, und die Anleger müssen für 2023 und darüber hinaus eine andere Strategie verfolgen, so Seema Shah.

"Es ist eine ganz andere Ära als die, die wir bisher erlebt haben, und es wird viel schwieriger sein, so hohe Renditen zu erzielen", so Shah. "Die Anleger können nicht einfach zu den Aktien zurückkehren, an die sie sich in den letzten 10 Jahren gewöhnt haben."

Eine bessere Positionierung beginne mit der Verringerung des Abwärtsrisikos, erklärte sie, und ein Großteil davon könne auf den Aktienmarkt zurückgeführt werden, der einer der größten Nutznießer der Ära des leichten Geldes gewesen sei.

Für Shah werden Aktien zu den Hauptverlierern gehören, aber die derzeitige Aktienrallye ist ein guter Zeitpunkt, um Gewinne einzufahren und Positionen aufzulösen, bevor anderer Gegenwind aufkommt, wie z. B. eine Gewinnrezession und ein allgemeiner Wirtschaftsabschwung.

Diversifizierung für eine neue Ära mit alternativen Anlagen

Mit Blick auf die Zukunft empfiehlt Shah Anleihen und den Bereich der festverzinslichen Wertpapiere als sichere Bereiche des Marktes, da die Renditen im Vergleich zur jüngsten Vergangenheit attraktiv sind.

Snah ist jedoch nicht nur pessimistisch, sondern auch bereit, wieder in Aktien zu investieren, sobald die Krise "vorbei" ist. Auch wenn Shah in diesem Jahr nicht nach bestimmten Titeln sucht, gefallen ihr die Sektoren Gesundheitswesen, Energie und Versorger.

Sie geht davon aus, dass sich die Inflation in diesem Jahr weiter verlangsamen wird, rechnet aber nicht damit, dass sie vor dem nächsten Jahr auf das 2 %-Ziel der Fed fallen wird . Hohe Preise weisen auf den Bedarf an inflationsmindernden Positionen wie börsennotierten Infrastrukturwerten hin, so Shah, die sich auf Unternehmen mit langfristigen Vermögenswerten bezieht, die wichtige Dienstleistungen erbringen.

Historisch gesehen übertreffen börsennotierte Infrastrukturen in Zeiten niedrigen Wirtschaftswachstums und hoher Inflation festverzinsliche Wertpapiere und Aktien, sagte sie.

In der Zwischenzeit schätzt Shah auch Rohstoffe, die sie auch im Zusammenhang mit der neuen Ära erwähnt, weil sie weniger anfällig für Inflationsschwankungen sind.

"Bei Rohstoffen wird es immer Volatilität geben. Aber wenn man einen längerfristigen Horizont betrachtet, ist das Bild von Rohstoffen stark, einfach weil es sich um endliche Ressourcen handelt", sagte sie.

Kurzfristige Investitionen in chinesische Märkte

Ihre Investmentfirma ist für die nächsten sechs Monate positiv für chinesische Aktien gestimmt, da China sich wieder geöffnet hat und der Nachholbedarf nachlässt.

Der Optimismus der Firma nimmt jedoch nach diesem Jahr aufgrund der geopolitischen Spannungen und der politischen Unsicherheit ab.

"Die Geopolitik bewegt sich in der Regel langsam, und die USA und China sind wahrscheinlich für eine lange Zeit festgefahren", sagte Shah. "Dies wird das Wachstum auf beiden Seiten begrenzen, sowohl in den USA als auch in China. Ich denke, der geopolitische Druck wird sich auf das Wachstum des chinesischen Aktienmarktes, seine Gewinne und die Stärke seiner Unternehmen auswirken. Das ist eher eine Frage für 2024 und darüber hinaus".

  • Was meinen Sie dazu?

Bitte beachten Sie, dass dies keine Finanzberatung ist.


No comments yet
Timeline Tracker Overview