S&P 500 ^GSPC 5,304.72 +0.70%
Tesla TSLA $179.24 +3.17%
Meta META $478.22 +2.67%
Nvidia NVDA $1,064.69 +2.57%
Apple AAPL $189.98 +1.66%
Microsoft MSFT $430.16 +0.74%
Alphabet GOOG $176.33 +0.73%
Amazon AMZN $180.75 -0.17%

Ein Hauptrisiko übersehen: Top-Stratege erklärt, wie Aktien in einer Rezession um mehr als 25 % fallen könnten

Oliver Schloss
3. 4. 2023
3 min read

Liz Young: "Ich kann mir keine Welt vorstellen, in der wir die Fed Funds Rate um 475 Basispunkte anheben und dann fröhlich in einen neuen Bullenmarkt hineintraben."

Liz Young, Leiterin der Anlagestrategie bei SoFi

Die straffere Geldpolitik der US-Notenbank hat erhebliche Risiken im Bankensystem aufgedeckt, und die Aktien könnten noch in diesem Jahr sinken, wenn es zu einer Rezession kommt, so Liz Young.

Im vergangenen Jahr hat die Fed die Zinssätze um 1.700% angehoben, zuletzt um 25 Basispunkte im März nach dem Zusammenbruch der Silicon Valley Bank. Liz Young reagierte auf diese Informationen wie folgt 👇

"Ich kann mir keine Welt vorstellen, in der wir den Leitzins um 475 Basispunkte anheben und dann fröhlich in einen neuen Bullenmarkt hinein traben", sagte sie in einem Interview.

Schon vor dem Bankenchaos sagte Young, dass sie angesichts der von der Fed aufgebrauchten Liquidität und des Anstiegs der Kreditkosten mit irgendeiner Form von Stress in der Wirtschaft gerechnet habe. Die anschließenden Bankenzusammenbrüche waren ein Symptom für die politischen Entscheidungen der Fed.

"Ich denke, wir sind jetzt in einer Situation, in der wir das entdeckte Loch kurzfristig ausreichend gestopft haben, in dem Sinne, dass die Einleger abgesichert sind", sagte Young und fügte hinzu, dass die Ansteckung offenbar eingedämmt wurde. "Ich kann mir auch nur schwer eine Welt vorstellen, in der Bankenzusammenbrüche und Liquiditätsprobleme von Unternehmen eine gute Nachricht sind".

Die Rezession erdrückt jedoch die Aktien

Eine Verschärfung der wirtschaftlichen Bedingungen in diesem Jahr könnte zu niedrigeren Bewertungsmultiplikatoren für Aktien, sinkenden Gewinnen und schließlich zu einem Wirtschaftsabschwung führen.

Wenn sich eine Rezession bestätigt, fällt der Markt in der Regel um mehr als 30 %. Im vergangenen Jahr fiel der S&P 500-Index vom Höchststand bis zum Tiefststand um etwa 25 %, was auf einen Bärenmarkt, aber noch nicht auf eine Rezession hindeutet, erklärte Liz Young.

Young wies darauf hin, dass während der großen Finanzkrise vor 15 Jahren die Aktien vom Höchststand bis zum Tiefststand um 58 % eingebrochen sind. Für die gegenwärtige Rezession ist sie jedoch nicht so pessimistisch, rechnet aber dennoch mit einem Rückgang von etwa 25 %.

"Ich glaube nicht, dass sich die Finanzkrise wiederholen wird", sagte Young. "Aber ich würde erwarten, dass sie über 25 % liegen wird (gegenüber dem Höchststand in diesem Zyklus im Januar).

Fragiles Vertrauen

Vor der Welle von Bankzusammenbrüchen hätten ein starker Arbeitsmarkt und eine sich abkühlende Inflation das Vertrauen der Amerikaner in die Wirtschaft gestärkt, so Young. Doch die Rückschläge im März haben diesen Optimismus erschüttert.

"Ich denke, dass das Vertrauen ein Risiko darstellt und dass der Aktienmarkt es im Moment unterschätzt", sagte sie. "Offen gesagt ist das Verbrauchervertrauen etwas, das sich im Handumdrehen ändern kann, und die Verbraucher können ihr Konsumverhalten ändern, wohingegen es ein Missverhältnis zwischen dem gibt, was die Verbraucher ändern können, und dem, wie schnell die Unternehmen reagieren können.

Zum Beispiel füllen die Unternehmen ihre Regale mit den Produkten auf, die sie an die Verbraucher verkaufen, und das sagt im Wesentlichen die wirtschaftlichen Aussichten für bis zu einem Jahr voraus.

Allerdings können die Verbraucher ihre Kaufgewohnheiten täglich oder wöchentlich ändern, was bedeutet, dass die Unternehmen mit schlechten oder zu vielen Beständen konfrontiert werden können.

"Das ist eines der größeren Risiken, die sich in den Unternehmensgewinnen niederschlagen würden", so Young. "Und ich denke, dass die Gewinnschätzungen der Unternehmen für 2023 immer noch zu hoch sind."

Bitte beachten Sie, dass dies keine Finanzberatung ist.


Geben Sie den Artikel weiter, oder speichern Sie ihn für später.