S&P 500 ^GSPC 5,306.04 +0.02%
Nvidia NVDA $1,140.59 +7.13%
Tesla TSLA $176.75 -1.39%
Alphabet GOOG $178.02 +0.96%
Amazon AMZN $182.15 +0.77%
Meta META $479.92 +0.36%
Microsoft MSFT $430.32 +0.04%
Apple AAPL $189.99 +0.01%

Analyst Petr Lajsek: Eine weitere Blase, die KI-Blase, könnte an den Märkten entstehen

Oliver Schloss
26. 4. 2023
13 min read

Es gibt einen neuen Trend an den Märkten, den KI-Boom, auf den sich der Analyst Petr Lajsek konzentriert, der mir die Gründe für eine mögliche KI-Blase genannt hat.

Da dies das erste Interview mit Ihnen für unsere Website ist, bitte ich Sie um eine kurze Einführung für unsere Anlegergemeinschaft.

Hallo, zunächst einmal möchte ich Ihnen für die Anfrage zu diesem Interview danken. Ich verfolge die Bulios schon seit langem und freue mich zu sehen, wie Sie es geschafft haben, zu wachsen. Ich bin seit 2014 an den Finanzmärkten tätig, zunächst habe ich mit dem Devisenhandel nach der technischen Analyse begonnen, dann habe ich nach und nach auch in Aktien und ETFs investiert. Ich bin Senior Analyst bei dem Broker Purple Trading. Wir können uns rühmen, dass unsere Kunden langfristig zu den profitabelsten in der EU gehören. So wurden wir 2021 und 2022 zu den Top-3-Brokern in der Tschechischen Republik, der Slowakei und Polen ernannt.

Sie haben kürzlich getwittert: "Ist eine KI-Blase im Anmarsch?" Dieser Gedanke geht mir in letzter Zeit auch durch den Kopf, können Sie uns etwas dazu sagen?

Ja, ich werde den Lesern auf jeden Fall empfehlen, meinem Twitter @petrlajsek zu folgen. Zunächst möchte ich erwähnen, dass ich wirklich sehr überrascht bin, wie schnell KI angenommen wird. Der Start von ChatGPT scheint eine riesige Revolution in diesem Bereich ausgelöst zu haben, und immer mehr Menschen und Unternehmen interessieren sich für diesen Bereich. Die Zahl der neuen Tools wächst wie Pilze nach dem Regen, und an den Börsen und unter den Start-ups bildet sich wahrscheinlich schon eine gewisse Blase. In meinem Beitrag auf Twitter ging es darum, wie einfach es ist, Startkapital von VC-Fonds zu bekommen, wenn man in der KI-Branche tätig ist. Man muss nur auf LinkedIn angeben, dass man sein Studium in Stanford abgebrochen hat, IT studiert hat und nun ein KI-Unternehmen gründet. Dann strömen die Angebote der Fonds nur so herein... Das war natürlich übertrieben, aber es könnte etwas Wahres dran sein.

AI
$24.10 $0.06 +0.25%

Außerdem erleben die Aktien von Unternehmen, die "AI" zu ihrem Namen hinzufügen, einen enormen Aufschwung. Ein "leuchtendes" Beispiel ist C3.ai $AI+0.2%, ein Unternehmen, das Software für künstliche Intelligenz entwickelt. Seine Aktie ist seit Jahresbeginn um mehr als 100 % gestiegen, in der Spitze sogar um mehr als 300 %. Weitere Aktien aus der Welt der künstlichen Intelligenz sind SoundHound AI $SOUN-3.0%, BigBear AI $BBAI+1.9% und GuardForce AI $GFAI-3.5%. Beliebt sind auch Unternehmen, denen es gelingt, durch KI erhebliche Kosteneinsparungen zu erzielen, wie z. B. Buzzfeed $BZFD+7.1%. Bislang erinnert das Ganze an einen ähnlichen Rausch während der glorreichen Zeiten von Wall Street Bets. Es ist gut möglich, dass ein ähnlicher Investorentipp dahintersteckt.

"Gut möglich, dass wir es mit einer weiteren Blase zu tun haben, die an den Märkten entsteht."

Könnte die KI-Blase das riesige Interesse von Anlegern anheizen, die um jeden Preis in diesem Sektor investiert sein wollen?

Auf jeden Fall, große Aktienblasen haben im Allgemeinen 5 wichtige Phasen. Die erste ist ein Ereignis, das eine Revolution auslöst - wie das Internet in der Dotcom-Blase oder CDOs in der großen Finanzkrise. Die nächste Phase ist das Aufhetzen dieser Revolution durch die Medien, gefolgt von FOMO unter den Anlegern, die billige Aktien aufkaufen wollen, bevor sie, sagen wir, das nächste Alphabet $GOOGL+0.8% werden. Die vorletzte Phase ist der Verlust der Rationalität - in die Höhe schießende Bewertungen von Unternehmen, die auf diese Revolution "abfärben". Die letzte Phase ist der unvermeidliche Zusammenbruch.

In welcher Phase befinden wir uns Ihrer Meinung nach jetzt? Steht die Revolution erst am Anfang oder befinden wir uns bereits in den Phasen 2 und 3?

Vielleicht befinden wir uns in allen Phasen gleichzeitig. Der Moment, in dem KI-Firmen beginnen, sich unter den Super-Bowl-Werbespots zu vermehren, könnte ein ziemlich interessanter Indikator sein. Dann ist es vielleicht an der Zeit, die Füße auf die Schultern zu legen. Die Implementierung von KI in Unternehmen wie Microsoft $MSFT+0.0%, Alphabet $GOOGL+0.8% und Amazon $AMZN+0.8% ist sicherlich ein großes Plus und könnte ihnen helfen, für den Rest des Jahrhunderts zu florieren. Die KI-Entwicklung kann auch durch Chiphersteller wie Nvidia $NVDA+7.1%"gezockt" werden, die eine Schlüsselrolle in der Entwicklung der Branche spielen werden. Ich wäre jedoch sehr vorsichtig bei weniger bekannten Unternehmen, die KI erst kürzlich zu ihrem Namen hinzugefügt haben oder gerade erst in den Markt eingetreten sind, z. B. durch SPACs. Und davon wird es meiner Meinung nach sehr bald eine ganze Menge geben. Es könnte sogar einige thematische ETFs geben, die sich ausschließlich auf KI konzentrieren. Für viele Unternehmen gibt es leider nicht einmal genügend Informationen für eine angemessene Due-Diligence-Prüfung. Es ist also besser, einen kleineren Teil des Kapitals in so etwas zu investieren und es eher als reine Spekulation zu betrachten.

Sehen Sie in dieser Hinsicht Ähnlichkeiten mit der Zeit vor der Dotcom-Blase?

Ja und nein. Die Dotcom-Blase war ziemlich spezifisch, denn zu dieser Zeit wuchsen praktisch alle Unternehmen im Internet gewaltig. Die wirklich großen und profitablen Tech-Unternehmen waren damals wie ein Haufen Safran. Giganten wie Google und Amazon steckten damals noch in den Kinderschuhen. Unternehmen wie Facebook gab es damals noch nicht. So stieg der Nasdaq Composite zwischen 1995 und 2000 um fast 500 % (einige Aktien stiegen allein 1999 sogar um Tausende von Prozent), und das Spitzen-KGV lag bei bis zu 200. Das ist meilenweit von den aktuellen Werten entfernt, denn das aktuelle KGV des Nasdaq liegt bei etwa 24. Während der Index bis Ende 2021 ebenfalls in die Höhe schoss, stiegen auch die Gewinne der größten Technologieunternehmen. Die Situation könnte sich deutlich ändern, wenn die Zinssätze sinken und die Risikobereitschaft an den Märkten wieder zunimmt. Die Dotcom-Blase ist schließlich entstanden, weil zu viele Leute zu schnell in das Internet investieren wollten. Dann würde ich erwarten, dass gerade die Bewertungen von Unternehmen im Bereich der KI deutlich ansteigen und sich eine Art Blase bilden könnte.

Wenn wir von einer Blase sprechen, glauben Sie, dass die aggressive Politik der Fed, die Bankenkrise und vielleicht auch die Krise bei Gewerbeimmobilien diesen Prozess beschleunigen könnten?

Was die Bankenkrise betrifft, so sind mehrere Banken gescheitert, die auf Zinserhöhungen nicht gut vorbereitet waren. Andererseits haben die großen US-Banken davon profitiert und einen großen Zufluss an Einlagen verzeichnet. Wenn wir uns ihre Ergebnisse für das erste Quartal ansehen, sind die meisten von ihnen sehr positiv. An einigen Stellen habe ich Vergleiche mit der großen Finanzkrise gesehen, aber das ist nicht ganz zutreffend. Damals lagen die Probleme der Banken auf der Aktivseite, jetzt liegen sie auf der Passivseite, mit einem enormen Abfluss von Einlagen aus kleinen und mittleren Banken. Was die Politik der Fed angeht, so kann man sie sicherlich als aggressiv bezeichnen, aber die Aggressivität war unangebracht. Aber dazu mehr in der nächsten Frage. Ich glaube jedoch nicht, dass diese Faktoren in irgendeiner Weise das Platzen einer möglichen Blase beschleunigen werden. Es stellt sich natürlich die Frage, ob sich überhaupt eine Blase auf dem Markt bildet.

Was die Makroökonomie betrifft, so hat die Inflation (CPI und PPI) mit etwas besseren Ergebnissen als erwartet überrascht. Der Arbeitsmarkt bleibt jedoch relativ stark. Glauben Sie, dass die Fed die Inflation senken kann, ohne den Arbeitsmarkt zu lähmen oder eine Rezession auszulösen?

Die Gesamtinflation in den USA geht definitiv in einem zufriedenstellenden Tempo zurück, aber die Kerninflation ist wie erwartet härter. So ist sie im Jahresvergleich derzeit sogar höher als die Gesamtinflation, was deutlich zeigt, dass der Rückgang der Inflation mit dem Rückgang der Energiepreise zusammenhängt. Bei den Zinssätzen erwarte ich nur eine weitere Anhebung um 25 Basispunkte, und der Markt stimmt dem zu. Im Gegensatz zum Markt glaube ich jedoch, dass die Fed die Zinsen noch länger hoch halten wird. Während die meisten Marktteilnehmer mit 2-3 Zinssenkungen bis Ende des Jahres rechnen, würde mich das sehr überraschen. Der Arbeitsmarkt ist definitiv immer noch stark überhitzt, auch wenn es auch hier Anzeichen für eine Abkühlung gibt - siehe den Rückgang des Lohnwachstums und die höheren Arbeitslosenanträge. Die Fed selbst muss wahrscheinlich den Arbeitsmarkt ein wenig lähmen, um die Inflation auf das Zielniveau zu bringen. John Williams von der New Yorker Fed erwartet beispielsweise, dass die Arbeitslosigkeit in diesem Jahr 4 % und im nächsten Jahr sogar 4,5 % erreichen wird. Was eine Rezession angeht, so rechnet die Fed möglicherweise bereits mit einer milden Rezession in der zweiten Jahreshälfte. Dies geht zumindest aus dem jüngsten Fed-Protokoll hervor. Die Frage ist nun, was unter einer milden Rezession zu verstehen ist. Wenn wir von zwei aufeinanderfolgenden Quartalen mit negativem BIP-Wachstum sprechen, hatten wir eine solche Situation bereits in der ersten Hälfte des vergangenen Jahres. In der zweiten Jahreshälfte war die Volatilität bei den US-Aktien beträchtlich, und der S&P 500 beendete das Jahr auf einem ähnlichen Niveau wie im ersten Halbjahr.

Glauben Sie, dass die Fed ihr Inflationsziel noch in diesem Jahr erreichen wird? Und könnte die jüngste Drosselung der Ölproduktion durch die OPEC+-Gruppe die USA und ihren Kampf gegen die Inflation erneut belasten?

Ich halte dies für höchst unwahrscheinlich. Die Inflation in den USA könnte in der zweiten Hälfte des nächsten Jahres bei etwa 2 % liegen. Es war die OPEC+, die den USA einen Schlag versetzte, als sie ihre Ölförderkürzungen verschärfte. Dies hat zu einem deutlichen Anstieg der Ölpreise geführt, der sich allmählich auf die Kraftstoffpreise auswirkt und damit die Inflation anheizt. In diesem Fall ist der Michigan-Inflationserwartungsindex, der regelmäßig von der Universität Michigan erstellt wird, interessant. Er bezieht sich auf die Inflationserwartungen der Haushalte über einen Zeitraum von 12 Monaten. Aufgrund der Ölpreise ist dieser Index Ende März deutlich auf 4,6 % gestiegen, während 3,5 % erwartet wurden. Öl ist also wieder einmal eine politische Waffe, die die Arbeit der Fed erschwert und einen schlechten Schatten auf die Regierung Joe Biden wirft. Ich rechne also damit, dass eine weitere Freigabe von Öl aus den strategischen Reserven der USA den Ölpreis bald etwas nach unten bringen wird. Das Problem ist jedoch, dass die Amerikaner nicht mehr viel übrig haben - die strategischen Reserven sind auf dem niedrigsten Stand seit 40 Jahren.

Ich würde nun zur Gewinnsaison übergehen, in der die großen US-Banken kürzlich ihre Zahlen vorgelegt haben. Ich war (zumindest für mich selbst) angenehm überrascht von dem soliden Wachstum. Wie war es möglich, dass die großen Banken so gut abgeschnitten haben, während die kleineren Banken zuletzt unter der Krise litten?

Ja, mit Ausnahme von Goldman Sachs waren die Ergebnisse bisher mehr als positiv. Oftmals gilt die Faustregel, dass mit den Berichten der US-Banken auch die gesamte Gewinnsaison folgt. Mal sehen :) Ich bin allerdings nicht allzu überrascht, vor allem die großen Geschäftsbanken profitieren jetzt vom hohen Zinsniveau und dem Zufluss neuer Einlagen. Ironischerweise war gerade die Krise der kleineren und mittleren Banken ein Vorteil für die großen Banken. Die Kunden nutzten sie als sichere Häfen, und genau wegen dieser "Runs" sind die kleineren Banken in Schwierigkeiten. Praktisch alle Segmente, einschließlich des Investmentbanking, haben sich für die Großbanken gut entwickelt, was recht überraschend ist. Aber es stimmt, dass das Jahr 2022 in dieser Hinsicht ziemlich verhalten war und viele Börsengänge und Fusionen und Übernahmen bis zu diesem Jahr gewartet haben.

Glauben Sie, dass wir von kleineren Banken ähnlich gute Ergebnisse erwarten können, oder gibt es noch immer Risiken und Unsicherheiten?

Ich denke, dass sich der Einlagenabfluss im März zumindest teilweise auf die Ergebnisse der kleineren und mittleren Banken ausgewirkt haben muss. Zumindest werden die Zinserträge niedriger sein als in einer normalen Situation. Wie ich bereits erwähnt habe, glaube ich nicht, dass sich die Bankenkrise zu einer nationalen oder gar globalen Krise ausweiten wird. Vielmehr haben sich die "schwächeren Stücke" von der Herde abgesetzt. Was die Credit Suisse $CS+1.0% betrifft, so befindet sie sich schon seit geraumer Zeit in Schwierigkeiten. Bei den kleineren und mittelgroßen Banken würde ich in den kommenden Quartalen vielleicht mit einer Zunahme der Fusionen rechnen. Zum jetzigen Zeitpunkt besteht jedoch für normale Anleger kein Grund zur Panik.

Im letzten Abschnitt möchte ich auf Ihr Portfolio und Ihren Anlageansatz eingehen. Können Sie ihn uns beschreiben?

Ich würde meinen Anlageansatz in drei Kategorien unterteilen. Die erste sind langfristige Aktienpositionen - ich versuche, ein Portfolio aufzubauen, in dem ich sowohl große Technologiewerte, Dividendentitel als auch einige defensive Titel habe. Als Nächstes handele ich aktiv, vor allem auf Swing-Basis. Ich neige dazu, mich auf höheren Zeithorizonten zu bewegen, und ich halte auch langfristige Positionen. Der interessanteste Markt ist für mich hier definitiv der Ölmarkt, wo es eine enorme Volatilität gibt und immer etwas passiert. Da ich das Weltgeschehen und die Fundamentaldaten regelmäßig verfolge, habe ich hier einen interessanten Vorteil. Von Zeit zu Zeit handle ich auf ähnliche Weise mit US-Indizes oder Devisen. In letzter Zeit waren die Währungspaare mit der CZK aufgrund ihrer Aufwertung und der hohen Zinsdifferenz recht interessant. Für mich ist das auch eine Form der Absicherung. Von Zeit zu Zeit gehe ich auch Spekulationen über den Anstieg oder Fall einer bestimmten Aktie ein. Die dritte Kategorie sind regelmäßige Käufe von ETFs, die auf US-Indizes ausgerichtet sind. Ich entscheide mich für Fonds, die Dividenden reinvestieren - längerfristig kann das für recht interessante Renditezuwächse sorgen oder Rückgänge dämpfen.

Abschließend möchte ich Sie fragen, welches Ihre Lieblingsaktie ist und warum sie zu Ihren Top-Aktien zählt?

OXY
$62.21 $0.26 +0.42%
Capital Structure
Market Cap
54.9B
Enterpr. Val.
74.5B
Valuation
P/E
17.9
P/S
2.0
Dividends
Yield
1.2%
Payout
31.9%

Meine Lieblingsaktie ist wahrscheinlich Occidental Petroleum $OXY+0.4%, die ich schon seit fast 3 Jahren halte. Ich muss sagen, dass es auch eine meiner profitabelsten Positionen ist. Ich habe sie in der zweiten Hälfte des Jahres 2020 gekauft, und seither hat sich die Kapitalisierung vervielfacht. Zu dieser Zeit recherchierte ich für einen Artikel, den ich für Forbes schrieb, und OXY sprang mir förmlich ins Auge. Es war eine Kombination aus einer interessanten Bewertung, der Erwartung einer besseren Zukunft auf dem Ölmarkt nach dem Koronavirus und der privilegierten Position des Unternehmens selbst im Permian Basin, wo es nach dem Kauf von Anadarko Petroleum der größte Produzent ist. Darüber hinaus wurde ich in meiner Entscheidung durch Warren Buffett bestärkt, der in letzter Zeit in großem Umfang OXY-Aktien aufgekauft hat, und es gibt sogar Gerüchte über eine vollständige Übernahme des Unternehmens durch ihn. Derzeit liegt die Aktie fast 20 % unter ihrem Jahreshoch und sieht dank des Interesses des "Orakels von Omaha" selbst weiterhin attraktiv aus. Außerdem rechne ich in der zweiten Jahreshälfte mit einer höheren Ölnachfrage, und die immer noch begrenzte OPEC+-Produktion könnte dazu führen, dass das schwarze Gold wieder über 100 USD pro Barrel steigt. Davon würde die OXY-Aktie natürlich profitieren.

  • Hat Ihnen das heutige Interview gefallen? Wenn ja, dann folgen Sie uns, damit Sie keine weiteren einzigartigen Inhalte verpassen. Mein heutiger Gast war Petr Lajsek.

Bitte beachten Sie, dass dies keine Finanzberatung ist.


Geben Sie den Artikel weiter, oder speichern Sie ihn für später.