S&P 500 ^GSPC 5,267.84 -0.74%
Nvidia NVDA $1,037.99 +9.32%
Tesla TSLA $173.74 -3.54%
Apple AAPL $186.88 -2.11%
Alphabet GOOG $175.06 -1.65%
Amazon AMZN $181.05 -1.14%
Microsoft MSFT $427.00 -0.82%
Meta META $465.78 -0.43%

Ich höre mir gerade ein Interview mit Tomas Sedlacek an, in dem Folgendes gesagt wurde: "Auf dem Kapitalmarkt folgt man nicht einem Unternehmen, das man heute mag, sondern einem Unternehmen, das andere morgen mögen werden."

Aber das scheint mir ein bisschen gegen Buffett zu gehen, der für die Idee steht, dass wenn das Unternehmen gut ist, die Gewinne kommen werden. Was meint ihr dazu? 🤔


Ich sehe es ganz einfach: Ich kaufe Aktien, die unterbewertet sind oder eine vielversprechende langfristige Vision haben, vorzugsweise eine Kombination aus beidem.

Ja... aber so kauft man, "was andere morgen mögen werden". Das war mein Punkt :)

Ich mag ein Unternehmen, wenn sein Aktienkurs unterbewertet ist. Dann hoffe ich einfach, dass die Anleger morgen das bekommen, was ich heute bekommen habe.

Ja, ich bin der gleichen Meinung.

Also Option A :)

Eher ja. Ich lege im Allgemeinen mehr Wert auf die Psychologie und die Stimmung der Anleger.

Schön gesagt, und ich glaube, ich stimme zu. Aber nach der Logik muss ich auch ihren Schwerpunkt, ihr Produkt oder ihre Dienstleistung mögen. Und noch besser, wenn ich selbst Erfahrung damit habe und weiß, wie nützlich es ist.

Ich denke, es geht dabei eher um den Handel, oder? Wenn ich wegen der Dividende und langfristig kaufe, interessiere ich mich für das Unternehmen selbst und nicht dafür, wer es mögen wird.

Vielleicht ein bisschen Langfristigkeit, man möchte, dass langfristig Kapital aus den Händen von Institutionen und Privatpersonen in das Unternehmen fließt