S&P 500 ^GSPC
4,967.23
-0.88%
Nvidia NVDA
$762.00
-10.00%
Meta META
$481.07
-4.13%
Amazon AMZN
$174.63
-2.56%
Tesla TSLA
$147.02
-1.94%
Microsoft MSFT
$399.12
-1.27%
Apple AAPL
$165.00
-1.22%
Alphabet GOOG
$155.72
-1.10%

Fidelity: Die Rallye bei Energieaktien ist nicht vorbei, der Sektor steht am Anfang eines neuen Zyklus

Im vergangenen Jahr profitierten Energieaktien von steigenden Öl- und Gaspreisen und einer Reihe von geopolitischen Risiken, wobei der Energiesektor über 40 % zum US-Aktienindex S&P 500 beitrug. In diesem Jahr hat der Energiesektor seit Anfang Januar nur knapp 5 % zugelegt, aber es gibt keinen Grund zur Sorge, so die Experten von Fidelity Investments.

"Die starke Verlangsamung des Kursanstiegs bei den Aktien von Energieunternehmen hängt unter anderem mit dem erneuten Interesse der Anleger an Wertpapieren von Technologieunternehmen und anderen Wachstumsunternehmen zusammen, das auf die Erwartung eines weiteren Rückgangs der Inflation, das bevorstehende Ende der Zinserhöhungen durch die US-Notenbank und eine Beruhigung des Marktes für Energierohstoffe zurückzuführen ist, da Westeuropa seine Abhängigkeit von russischen Rohstoffen verliert", sagt Maurice FitzMaurice, Portfoliomanager für den Energiesektor bei Fidelity Investments.

FitzMaurice verweist jedoch auf die anhaltend starke Nachfrage nach Energierohstoffen. Das Ölkartell OPEC sagte in seinem regelmäßigen Monatsbericht im September voraus, dass die weltweite Ölnachfrage im Jahr 2024 um 2,25 Millionen Barrel pro Tag steigen wird. Gleichzeitig verlängerten Saudi-Arabien und Russland ihre freiwilligen Förderkürzungen um 1,3 Millionen Barrel pro Tag bis zum Ende dieses Jahres.

"Ich persönlich gehe davon aus, dass die OPEC und ihre Verbündeten das Ölangebot so anpassen werden, dass die Rohölpreise zwischen 80 und 100 Dollar pro Barrel bleiben, ein Niveau, das den Produzenten anständige Gewinne garantiert, ohne die Nachfrage nach Rohöl grundlegend zu untergraben", so FitzMaurice.

Fidelity Investments schätzt auch die Aktien von Ausrüstungslieferanten und Dienstleistern für Bergbauunternehmen positiv ein. FitzMaurice geht davon aus, dass die Unternehmen nach einer Zeit der Unterinvestition in die Öl- und Gasförderung das Geschäft mit der Rohstoffgewinnung ausbauen werden.

"Die Erschließung neuer Felder ist ein langwieriger Prozess, daher glaube ich, dass wir ganz am Anfang eines neuen Zyklus stehen, und das nicht nur in den Vereinigten Staaten", fährt Maurice FitzMaurice fort, der glaubt, dass die Wertpapiere von Ausrüstungs- und Dienstleistungsanbietern für Rohstoffproduzenten noch attraktiver sein könnten als die Aktien der Bergbauunternehmen selbst. "Wenn der Goldrausch ausbricht, bekommen vor allem diejenigen, die Hacken und Schaufeln verkaufen, meine Hände", schließt der Portfoliomanager von Fidelity Investments.


Danke für die Zusammenfassung. Es gibt viele Unternehmen, die vom Öl abhängig sind, und einige haben eine vom Ölpreis abhängige Dividende. Die Anleger sind im Moment glücklich, aber die Fahrer sind nicht so glücklich...

Natürlich hängt es davon ab, wo Sie fahren, denn in Polen ist Benzin jetzt 8kč pro Liter niedriger :)
Aber es ist wie Sie sagen...